+
In Spanien haben zwei Männer einen Krankenwagen für ihre Drogengeschäfte benutzt (Archivbild).

Marihuana-Geruch ließ sie auffliegen 

Spanien: Krankenwagen mit Drogen aus dem Verkehr gezogen

Madrid - Die spanische Polizei hat zwei Männer festgenommen, die große Mengen Haschisch in einem umgebauten Krankenwagen transportiert haben sollen.

Die Beamten stellten nach Polizeiangaben vom Montag insgesamt 48,5 Kilogramm Marihuana in der Decke des Krankenwagens sicher. Die spanische Zeitung "El Mundo" schrieb, dass die beiden Festgenommen die "Drogen-Ambulanz" bereits seit sechs Monaten betrieben hätten.

Wie die Polizei weiter angab, hatte eine Frau in der vergangenen Woche den Krankenwagen auf einem Nachbargrundstück bemerkt und die Beamten alarmiert. Diese hätten einen "starken Geruch von Marihuana" wahrgenommen, ein Spürhund habe dann die Drogen im verkleideten Dach des Krangenwagens gefunden.

Ein 28-Jähriger wurde sofort vor Ort verhaftet. Sein ein Jahr älterer mutmaßlicher Komplize und Fahrer des Wagens wurde in einem Dorf etwa 50 Kilometer vor Madrid festgenommen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kann eine kleine Raupe helfen, die Welt zu retten?
Madrid - Eine Hobbyimkerin ärgert sich über kleine Raupen in ihrem Bienenstock. Doch dann fällt ihr auf, dass die Tierchen Plastik fressen. Könnten sie helfen, das …
Kann eine kleine Raupe helfen, die Welt zu retten?
Zeugin im Prozess von Höxter: Angeklagtem ging es ums Geld
Paderborn (dpa) - Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen im sogenannten Horror-Haus von Höxter hat eine ehemalige Freundin dem Angeklagten Wilfried W. Geldgier …
Zeugin im Prozess von Höxter: Angeklagtem ging es ums Geld
Anklage gegen mutmaßlichen Berliner U-Bahn-Treter
Der Angriff gegen eine nichts Böses ahnende Frau in einem Berliner U-Bahnhof löste Entsetzen aus. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Ein Prozess rückt …
Anklage gegen mutmaßlichen Berliner U-Bahn-Treter
Überraschung im Fall Niklas: Anklage fordert Freispruch
Bonn - Paukenschlag im Bonner Prozess um den Tod des verprügelten Schülers Niklas: Die Staatsanwaltschaft hat im Kernvorwurf einen Freispruch gefordert.
Überraschung im Fall Niklas: Anklage fordert Freispruch

Kommentare