+
Wird Stierkampf Unesco-Weltkulturerbe?

Kulturell wertvoll?

Spanien will Stierkampf als Weltkulturerbe

Madrid - Kulturell wertvoll? Spaniens Regierung will sich dafür einsetzen, dass der auch in dem südeuropäischen Land umstrittene Stierkampf von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wird.

„Stierkampf ist Kultur“, rief Kulturminister José Wert am Freitagabend bei der Eröffnung des I. Internationalen Kongresses für Stierkampfkunst. Der findet bis Sonntag im südostspanischen Albacete mit Debatten und Vorträgen von Experten, Politikern und Intellektuellen aus neun Ländern statt.

Der Stierkampf sei wichtigster „Kulturausdruck“ der Spanier, man dürfe ihn nicht verlieren, sagte am Samstag auch die Generalsekretärin der regierenden konservativen Volkspartei (PP), María Dolores Cospedal. Erst vor einer Woche hatte Ex-König Juan Carlos seine Unterstützung für den Stierkampf bekräftigt und „die Intelligenz, den Mut, die Geschicklichkeit und die Kunst“ der Stierkämpfer gewürdigt.

Minister Wert betonte, um den Stierkampf gebe es „eine große wirtschaftliche Aktivität“. Er rief dazu auf, um den Erhalt der „Corridas“ - so die spanische Bezeichnung - zu kämpfen. Zudem müssten sich die zuständigen Behörden darum bemühen, dass der Stierkampf Weltkulturerbe werde.

Die Zahl der Kämpfe geht in Spanien seit Jahren zurück. 2013 fanden nur noch 2000 „Corridas“ statt - 40 Prozent weniger als fünf Jahre zuvor. Es gibt immer mehr Proteste und regionale „Corrida“-Verbote, die Zuschauerzahlen sind rückläufig. Vor gut einem Jahr wurde der Stierkampf jedoch vom Parlament zum nationalen Kulturgut erklärt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare