+
An der Berliner Oberbaumbrücke kam es zu einem tödlichen Unfall.

Fatales Klettermanöver

Spanier stürzt von Berliner Brücke in den Tod

Berlin - Bei einem nächtlichen Klettermanöver auf einer Berliner Brücke ist ein 46 Jahre alter Spanier in der Nacht zu Dienstag ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Polizei fiel der Mann in die Spree, als er gemeinsam mit einer 27 Jahre alten Frau an der Oberbaumbrücke herumkletterte. „Wir gehen von einem Unfall aus“, sagte ein Sprecher. Mehrere Augenzeugen waren noch ins Wasser gesprungen, um den Mann zu retten. Sie konnten den Verunglückten ans Ufer bringen, Wiederbelebungsversuche scheiterten jedoch.

Ob Alkohol im Spiel war, stand noch nicht fest. Der Unglücksort liegt in der Nähe der Clubszene von Friedrichshain und Kreuzberg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überschwemmungen in Chile: 1,3 Millionen ohne Trinkwasser
Santiago de Chile - Das Land wird wieder von Naturkatastrophen heimgesucht. Nach verheerenden Waldbränden in den vergangenen Wochen sorgen diesmal heftige Regenfälle für …
Überschwemmungen in Chile: 1,3 Millionen ohne Trinkwasser
Soko „Höfen“ ermittelt zu Doppelmord in Oberbayern
Königsdorf - Jetzt beginnt die Feinarbeit: Die Ermittler der Soko „Höfen“ wollen die Hintergründe des Doppelmordes in dem Weiler nahe Bad Tölz herausfinden. Eine Frau …
Soko „Höfen“ ermittelt zu Doppelmord in Oberbayern
Hunderttausende zu Rosenmontagszügen erwartet
Köln/Düsseldorf/Mainz - Die Rosenmontagszüge rollen wieder - diesmal mit überdimensionalen Trump- und Erdogan-Figuren obendrauf. Die Polizei hat ihre …
Hunderttausende zu Rosenmontagszügen erwartet
Unfall bei Karneval in Rio: Wagen quetscht Menschen ein
Rio de Janeiro - Schock im Sambódromo: Beim Durchmarsch der Sambaschulen verliert ein großer Wagen die Kontrolle und quetscht Menschen am Rande ein. Nach dem Abtransport …
Unfall bei Karneval in Rio: Wagen quetscht Menschen ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion