Spanierin behauptet, Besitzerin der Sonne zu sein

Santiago de Compostela - Eine Frau in Spanien behauptet, die alleinige Besitzerin unserer Sonne zu sein. Nun will sie für jede Benutzung eine Gebühr einfordern.

Seit Milliarden von Jahren scheint sie auf unsere Erde. Nun beansprucht eine Frau aus Spanien, die alleinige Besitzerin der Sonne zu sein.

In der Tat kann die 49-jährige Angela Duran ein notarielles Dokument vorweisen, das sie als offizielle Besitzerin ausweist, wie die Daily Mail berichtet. Demnach gehört der Frau aus Galicien der Stern der Spektralklasse G2, der sich im Zentrum des Sonnensystems befindet und 149,600,000 Kilometer von der Erde entfernt ist.

Angela Duran will nun eine Gebühr von jedem Benutzer der Sonne erheben. Die Hälfte der Einnahmen soll dabei an die spanische Regierung gehen, zehn Prozent an die Forschung und weitere 20 Prozent an die spanischen Rentenfonds. Zudem sind weitere zehn Prozent für die Beendigung des Welthungers bestimmt. Die Sonnenbesitzerin selbst will nur zehn Prozent des Geldes behalten. 

Wer den eisigen Temperaturen hierzulande in die Sonne entfliehen möchte, muss jedoch noch nicht sein Konto leerräumen. Die himmlische Besitzerin hat noch nicht entschieden, auf welchem Weg sie die Gebühr geltend machen will.

 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank

Kommentare