+
Spanische Polizei hebt internationales Kinderporno-Netz aus.

Austauch via Whatsapp-Gruppe

Spanische Polizei hebt internationales Kinderporno-Netz aus

Via Whatsapp und Twitter wurden Kinderpornos geteilt. Nun ist der spanischen Polizei ein Schlag gegen ein internationales Pädophilennetz gelungen. 

Madrid - Die spanische Polizei hat ein internationales Pädophilennetz ausgehoben, das kinderpornografisches Material über den Messenger-Dienst Whatsapp austauschte. 

50 Personen in 15 Ländern seien festgenommen worden, teilte die Nationalpolizei am Mittwoch mit. Elf der Festgenommenen stammten aus Spanien, einer aus Italien, die übrigen aus insgesamt 13 Ländern Lateinamerikas. Die spanische Polizei wurde bei ihren Ermittlungen von Interpol und der interamerikanischen Polizeibehörde Ameripol unterstützt.

Spuren im Darknet 

Die Ermittlungen hätten begonnen, als spanische Cyberagenten im sogenannten Darknet auf eine Verbindung zu einer Whatsapp-Gruppe stießen, in der spanischsprachige Pädophile aus verschiedenen Ländern Kinderpornografie austauschten, teile die Polizei weiter mit. Die Ermittlungen wurden auf 24 Länder und mehr als 100 Personen ausgeweitet.

Unter den Festgenommenen sei ein 47-jähriger Uruguayer, der gestanden habe, seine beiden Töchter (6 und 15) missbraucht und Videoaufnahmen davon mit anderen Pädophilen über Whatsapp und den Kurznachrichtendienst Twitter geteilt zu haben. 

In Panama gab sich ein Mann im Netz als Minderjähriger aus und brachte Mädchen dazu, ihm intime Aufnahmen zu schicken, um sie anschließend damit zu erpressen. In der spanischen Stadt Tarragona sei ein „Multi-Rückfalltäter“ geschnappt worden, in Sevilla ein Minderjähriger, der eine der Chatgruppen verwaltete. 

Bei Hausdurchsuchungen wurden unter anderem zehn Computer, 18 Festplatten, 79 Handys, zwei Tablets und weitere Speicher-Hardware beschlagnahmt.

Erst im März war der spanischen Polizei ein gegen die Kinderporno-Mafia gelungen. Die Polizei nannte nach Dutzenden Festnahmen erschütternde Details. 

Vor kurzem haben Ermittler in Deutschland und Österreich eine Plattform im Darknet zum Austausch von Kinderpornografie mit fast 90.000 Mitgliedern auffliegen lassen. Die Details zu dem Fall sind schockierend.

Europol hat Fotos von Details aus dem Hintergrund von Kinderporno-Videos ins Internet gestellt, um die Kriminellen und ihre Opfer zu finden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.