Zu viel Fleisch, zu wenig Obst

Speiseplan für Kita-Kinder nicht ausgewogen

Gütersloh - Das Essen in deutschen Kindertagesstätten ist einer Umfrage zufolge nicht ausgewogen. Auf dem Speiseplan der Kleinen stehe zu viel Fleisch und zu wenig Obst und Gemüse.

Zu viel Fleisch und zu wenig Obst und Gemüse: Das Essen in deutschen Kitas ist zu selten ausgewogen. Dies geht aus einer repräsentativen Erhebung der Bertelsmann Stiftung hervor. Bei der Umfrage in fast 1100 Kindertagesstätten in allen Bundesländern gab nur rund ein Drittel der Einrichtungen an, sich an anerkannten Standards bei der Essenauswahl zu orientieren - etwa den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Die Auswertung der Speisepläne zeigte: Nur bei 12 Prozent der Kitas bekommen die Kinder genügend Obst, nur 19 Prozent reichen ausreichend Salat oder Rohkost. Den DGE-Standard für Fisch halten nur 30 Prozent ein. Fleisch dagegen wird in rund 75 Prozent der Kitas zu häufig angeboten.

Zu wenig Geld für Kita-Verpflegung

Laut der Studie, über die der „Spiegel“ zunächst berichtet hatte, zahlen Eltern im Schnitt 2,40 Euro für ein Mittagessen ihrer Kinder. Für eine ausgewogene Mahlzeit müssten es laut Studie und DGE-Standards rund 4 Euro sein. Die Spanne reichte in der Umfrage von 75 Cent bis 6 Euro für eine Mahlzeit. „Bund, Länder, Kommunen, Träger und Eltern müssen sich verbindlich über die Finanzierung einer ausgewogenen Mittagsmahlzeit verständigen, damit jedes Kind in der Kita gesund verpflegt werden kann“, verlangt Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung.

Die Studie „Is(s)t Kita gut?“ kommt zu dem Ergebnis, dass jährlich 1,8 Milliarden Euro bundesweit ausgegeben werden müssten, wenn jedes Kita-Kind täglich ein ausgewogenes Mittagessen bekommen soll. Das seien bis zu 750 Millionen Euro mehr, als Eltern jetzt ausgegeben, heißt es in der Pressemitteilung der Stiftung.

Gesetz soll Essens-Qualität festlegen

Im ARD-„Morgenmagazin“ schlug Dräger am Montag vor, für eine einheitliche Qualität in Deutschlands Kitas Essenstandards in einem Bundes-Kita-Gesetz festzulegen. „Dann weiß jeder in Deutschland, jede Kita, jeder Träger, wonach sie sich richten können und dann werden wir hoffentlich auch zu besserem Essen kommen“, sagte Dräger. „Die Ausstattung ist auch nicht immer gemäß. Eigene Essensräume, gute Küchen und Ähnliches. Und im Endeffekt (...) geht es natürlich auch ein Stück ums Geld.“

Nach Angaben der Stiftung werden bundesweit mehr als 1,8 Millionen Kinder am Mittag in einer Kita verpflegt (Stand März 2013). Bei den unter drei Jahre alten Kindern seien es 80 Prozent, bei den älteren 60 Prozent. Je nach Bundesland gibt es große Unterschiede. In Ostdeutschland gehört das Mittagessen zum Standard.

Kinder brauchen Essen für Kinder

Nur knapp ein Drittel der Kindertageseinrichtungen bereiten alle Speisen selbst zu. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) lässt sich das Essen warm liefern, bei über 7 Prozent kommt das Essen tiefgekühlt. Der Rest entfällt auf andere Verfahren. Dabei werden nur 9 Prozent der Kitas von Lieferanten bedient, die auf die Zielgruppe spezialisiert sind.

„Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Ich kann nicht Erwachsenen-Essen nehmen, eine kleinere Portion machen und das den Kindern hinstellen. Das ist ein bisschen einfach“, sagte Dräger in der ARD. „Da brauchen die Kinder wirklich für ihr Aufwachsen in dem jungen Alter auch besonderes Essen. (...) Mehr Obst, mehr Salat, das täte nicht schlecht.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Das konnte nur in Berlin passieren: Dort ist der „größte Döner der Welt“ fabriziert worden. Eine Tonne hätte er wiegen können - hätte es da nicht ein altbekanntes …
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare