+
So sieht der Marsmond Phobos aus.

Spektakuläre Mission zu Marsmond gestartet

Baikonur/Moskau - Russland hat eine Sonde zum Marsmond Phobos geschossen, die in zwei Jahren mit Bodenproben zur Erde zurückkehren soll. Was sich die Forscher von der Mission erhoffen:

Eine Zenit-Trägerrakete mit der etwa 120 Millionen Euro teuren Messapparatur Phobos-Grunt (“Phobos-Boden“) sei am Dienstag planmäßig um 21.16 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Das teilte das Flugleitzentrum bei Moskau nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Der insgesamt mehr als elf Tonnen schwere Raumfrachter werde nach sechs Stunden nicht mehr von Bodenradaren erfassbar sein, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Dann würden satellitengestützte Stationen, unter anderem in Deutschland, die Flugüberwachung übernehmen.

Landung auf Phobos für 2013 geplant

Die Sonde soll im kommenden Jahr Mars und Phobos erreichen und bei Umrundungen Daten zur Erde funken. Außerdem soll der chinesische Satellit Yinghuo-1 (“Glühwürmchen-1“) auf der Mars-Umlaufbahn ausgesetzt werden. Für Anfang 2013 ist dann die Landung der Sonde auf Phobos vorgesehen. Im August 2014 soll eine Kapsel Bodenproben zur Erde zurückbringen.

Die Forscher erhoffen sich von der aufwendigen Mission Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems. Roskosmos hatte den Start der Messapparatur bereits für 2009 geplant, musste die Mission aber wegen technischer Probleme verschieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Im Fastenmonat Ramadan wurde in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft Mittagessen ausgeteilt. Ein muslimischer Bewohner soll darüber so erbost gewesen sein, dass er …
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Dubai - Es sollte ein schöner Ausflug mit dem Heißluftballon werden. Doch für sechs Touristen wurde daraus ein Albtraum. Der Ballon stürzte ab.
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt

Kommentare