+

Komplizen befreien Bandenmitglied

Spektakulärer Knast-Ausbruch in der Schweiz

Genf - Ein Mitglied der Juwelenräuberbande „Pink Panther“ ist zusammen mit einem anderen Häftling aus einem Schweizer Gefängnis ausgebrochen.

Milan Poparic sei am späten Donnerstagabend zusammen mit Adrian Albrecht aus der Haftanstalt Orbe im Kanton Vaud entkommen, teilte die Polizei am Freitag mit. Zwei Komplizen hätten zuvor von außen ein Tor des Gefängnisses gerammt und das Feuer auf das Wachpersonal eröffnet, hieß es weiter.

Poparic, ein 34-jähriger Bosnier, wurde wegen Juwelendiebstahls in Neuchâtel 2009 zu sechs Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Er ist laut Polizeiangaben Mitglied der Bande „Pink Panther“, die mit zahlreichen Fällen von Juwelendiebstahl im vergangenen Jahrzehnt in Zusammenhang gebracht wird. Laut Interpol hat sie seit 1999 Schmuck und teure Uhren im Wert von 330 Millionen Euro gestohlen.

Interpol hat die Gruppe nach dem Film „Pink Panther“ von 1963 benannt, in dem Peter Sellers den Inspektor Clouseau spielt. Es ist nicht bekannt, ob die Mitglieder selbst diesen Namen benutzen. Der Bande sollen etwa 40 Menschen angehören.

Albrecht, der zweite entkommene Häftling, saß eine siebenjährige Haftstrafe ab, unter anderem wegen Raubes, Brandstiftung und Geldwäsche.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare