+
Die Rekordspendensumme aus dem Jahr 2005 von 4,6 Milliarden könnte 2013 noch übertroffen werden.

Rekordverdächtig

Spendenbereitschaft der Deutschen groß wie nie

Berlin/Nürnberg - Auch wenn die Summe noch nicht offiziell bestätigt wurde, könnte die Spendenbereitschaft der Deutschen in diesem Jahr über dem Rekord von 4,6 Milliard liegen.

Der Deutsche Spendenrat rechnet für das Jahr 2013 mit einem Spendenrekord. Das Juni-Hochwasser in Deutschland und der Taifun „Haiyan“ im November auf den Philippinen haben zu deutlich mehr Spenden geführt, wie die Geschäftsführerin Daniela Felser am Montag der Nachrichtenagentur dpa sagte. Die bisherige Rekordsumme von 4,6 Milliarden Euro aus dem Jahr 2005 werde vermutlich übertroffen. Offiziell gibt der Spendenrat die Spendensumme für das Jahr 2013 am 6. März 2014 bekannt.

Schon in den ersten acht Monaten des Jahres lag die Spendensumme laut einer Umfrage der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gut 19 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die optimistische Prognose vom Sommer ging von einer Steigerung um 9,8 Prozent für das Gesamtjahr 2013 aus. Infolge des Taifuns sei vermutlich unter dem Strich sogar mehr Geld gespendet worden als prognostiziert, sagte Felser.

Hilfe im eigenen Land

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montag) berichtete, dass die Deutschen für die vom Hochwasser Geschädigten im eigenen Land 265 Millionen Euro gespendet hätten. Die Hilfe für die Taifun-Opfer in Südostasien lasse sich noch nicht beziffern.

Allein im Juni seien 208 Millionen Euro an Hilfsgeldern zusammengekommen, hatte die im Oktober veröffentlichte GfK-Umfrage im Auftrag des Deutschen Spendenrates ergeben. Wie 2012 floss knapp ein Viertel der Zuwendungen auf die Konten kirchlicher oder anderer religiös ausgerichteter Hilfsorganisationen.

Bis Anfang September unterstützten den Angaben zufolge insgesamt 18,1 Millionen Bundesbürger die Arbeit gemeinnütziger Organisationen oder Kirchen. Die Zahl der Spender stieg damit im Jahresvergleich um 1,9 Millionen Menschen. Zudem zeigten diese sich im Schnitt etwas großzügiger: Die durchschnittliche Spende lag bei rund 30 Euro - und damit rund vier Euro höher als im Vorjahreszeitraum.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare