Spenderniere versehentlich in Müll geworfen

Toledo - Eine Krankenschwester in den USA hat versehentlich eine zur Transplantation vorgesehene Niere eines Lebenspenders in den Müll geworfen.

Ärzte versuchten mindestens zwei Stunden lang vergeblich, das Organ wieder in einen verwendbaren Zustand zu versetzen. Menschliches Versagen habe dazu geführt, dass die Niere unbrauchbar geworden sei, sagte ein Sprecher des Medizinischen Zentrums der Universität von Toledo in Ohio, Toby Klinger, am Samstag.

David Grossman von der örtlichen Gesundheitsbehörde sagte der Zeitung „Blade“ in Toledo, ein Mann habe seiner älteren Schwester die Niere gespendet. Sowohl der Spender als auch die potenzielle Empfängerin wurden inzwischen wieder aus der Klinik entlassen, sagte Sprecher Klinger. Während der Vorfall untersucht wird, der sich in diesem Monat ereignete, setzte die Klinik ihr Lebendspenderprogramm freiwillig aus.

dapd

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbrand beim Hamburger Beach-Club - war es Brandstiftung?
Der Beach-Club an den Hamburger Landungsbrücken ist am Donnerstagabend komplett abgebrannt. Die Polizei fahndet jetzt nach einem Unbekannten.
Großbrand beim Hamburger Beach-Club - war es Brandstiftung?
FDP-Politikerin und Liebhaber vom Ehemann getötet?
Grausiger Fund: In einem BMW in einer Tiefgarage entdeckten Zeugen drei Leichen und alarmieren die Polizei. Die Ermittler vermuten eine Familientragödie. 
FDP-Politikerin und Liebhaber vom Ehemann getötet?
Als Strafe: 150-Kilo-Frau setzt sich auf Nichte - Mädchen stirbt
Diese Nachricht macht fassungslos: Weil sie ihre Nichte bestrafen wollte, hat sich eine Frau aus den USA auf das neunjährige Mädchen gesetzt. Das schrie um Hilfe, doch …
Als Strafe: 150-Kilo-Frau setzt sich auf Nichte - Mädchen stirbt
"Autofahrer-Pranger" verstößt gegen Datenschutz  
Fahren Autofahrer vorsichtiger, wenn ihr Fahrstil von anderen öffentlich bewertet wird? Diese Frage bleibt vor Gericht in Münster offen. Denn es geht um Verstöße gegen …
"Autofahrer-Pranger" verstößt gegen Datenschutz  

Kommentare