Sperma in Wasserflasche: Sechs Monate Haft

Los Angeles - Ein 32-jähriger Kalifornier muss für sechs Monate hinter Gitter, weil sein Sperma in die Wasserflasche er einer Kollegin gemischt hatte. Der Frau war der "schlechte Geschmack" des Getränks aufgefallen. 

Der Richter im Bezirk Orange County ordnete zudem an, dass Michael Kevin Lallana künftig als Sexstraftäter geführt wird, berichtete die “Los Angeles Times“ am Freitag. Der Angestellte einer Versicherungsfirma stand wegen tätlichen Angriffs und Körperverletzung vor Gericht. Gleich zweimal hatte Lallana unbemerkt in die Trinkflasche einer Mitarbeiterin ejakuliert.

 Er habe sich nach eigenen Angaben zu der Kollegin hingezogen gefühlt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Bei dem ersten Vorfall im Januar 2010 habe die Frau die verschmutzte Flasche bemerkt und weggeworfen. Vier Monate später wiederholte der Mann den Vorgang. Diesmal nahm die ahnungslose Kollegin einen Schluck aus der Flasche. Der “schlechte“ Geschmack habe sie stutzig gemacht, sagte ihr Anwalt. Sie ließ den Inhalt untersuchen und alarmierte die Polizei. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot
Washington - Er war der letzte Astronaut, der den Mond betrat: Eugene Cernan. Am Montag starb der inzwischen 82-jährige US-Astronaut nach langen gesundheitlichen …
Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?

Kommentare