Spicken verboten: Lehrer ermordet

Neu Delhi - Weil er einen Schüler nicht abschreiben lassen wollte, ist ein Lehrer im Norden Indiens Opfer eines grausamen Gewaltverbrechens geworden.

Wie Fernsehsender am Montag berichteten, wurde der 38-Jährige auf dem Heimweg von seiner Schule nördlich von Neu Delhi von zwei Männern gestoppt und aufgefordert, einen Zwölftklässler in der bevorstehenden Abschlussprüfung abschreiben zu lassen. Als der Lehrer dies verweigert habe, hätten ihn die Männer zweimal mit ihrem Auto überrollt. Später sei er an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Die Polizei nahm den Berichten zufolge am Montag einen der beiden mutmaßlichen Täter fest. Nach dem anderen werde gesucht. Bei den Männern soll es sich um einen Freund und einen Verwandten des Zwölftklässlers handeln. Über eine mögliche direkte Verwicklung des Schülers in die Tat wurde zunächst nichts bekannt.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern
Freiburg - Der Winter ist nicht nur eine schöne Jahreszeit zum Schlitten fahren - sie hilft der Polizei auch dabei, Verbrechen aufzuklären. So wie einen Einbruch in …
Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern
Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit
Auf einer Baustelle arbeiten ein Pflasterer und ein Asphaltierer. Sie geraten in Streit - um einen Lastwagen, der angeblich über frischen Asphalt gefahren ist. Am Ende …
Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus
London - Neben Tower Bridge und Big Ben ist es eines der Wahrzeichen Londons: Der Piccadilly Circus mit seinen riesigen Leuchtreklamen. Doch genau die wurden jetzt …
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus

Kommentare