Spicken verboten: Lehrer ermordet

Neu Delhi - Weil er einen Schüler nicht abschreiben lassen wollte, ist ein Lehrer im Norden Indiens Opfer eines grausamen Gewaltverbrechens geworden.

Wie Fernsehsender am Montag berichteten, wurde der 38-Jährige auf dem Heimweg von seiner Schule nördlich von Neu Delhi von zwei Männern gestoppt und aufgefordert, einen Zwölftklässler in der bevorstehenden Abschlussprüfung abschreiben zu lassen. Als der Lehrer dies verweigert habe, hätten ihn die Männer zweimal mit ihrem Auto überrollt. Später sei er an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Die Polizei nahm den Berichten zufolge am Montag einen der beiden mutmaßlichen Täter fest. Nach dem anderen werde gesucht. Bei den Männern soll es sich um einen Freund und einen Verwandten des Zwölftklässlers handeln. Über eine mögliche direkte Verwicklung des Schülers in die Tat wurde zunächst nichts bekannt.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei fasst flüchtigen Psychiatrie-Gefangenen
Bedburg-Hau (dpa) - Die Polizei hat einen aus einer Psychiatrie am Niederrhein geflohenen Strafgefangenen gefasst. Das teilte die Staatsanwaltschaft Kleve mit. Der …
Polizei fasst flüchtigen Psychiatrie-Gefangenen
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt
Washington (dpa) - Durch puren Zufall ist die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina auf ein großes Opium-Mohnfeld gestoßen und hat damit dem regionalen Drogenhandel …
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt
Auto fährt Berliner U-Bahn-Treppe hinunter - sechs Verletzte
Ein Auto fährt in Berlin die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Berliner U-Bahn-Treppe hinunter - sechs Verletzte
Weil sie helfen wollten: Zwei Menschen bei Messerstecherei getötet
In einer US-Straßenbahn im Bundesstaat Oregon sind zwei Menschen bei einer Messerstecherei ums Leben gekommen. Sie hatten versucht, zwei muslimische Frauen vor einem …
Weil sie helfen wollten: Zwei Menschen bei Messerstecherei getötet

Kommentare