+
Die getötete Tugce soll sich mit dem späteren Schläger ein heftiges Wortgefecht geliefert haben. Foto: Boris Roessler/Archiv

"Spiegel": Heftiger Streit zwischen Tugce und späterem Schläger

Hamburg (dpa) - Vor der tödlichen Prügelattacke hat die Studentin Tugce mit dem mutmaßlichen Täter nach einem Bericht des "Spiegel" einen heftigen verbalen Streit gehabt.

Dabei habe sie den 18-Jährigen "kleiner Hurensohn" genannt, dieser habe ihre Mutter beleidigt, berichtet das Magazin unter Berufung auf eine Aussage einer Freundin Tugces bei der Polizei. Der Anwalt der Familie, Macit Karaahmetoglu, bestätigte auf Anfrage eine heftige verbale Auseinandersetzung zwischen den beiden.

Die Studentin war im November vor einem Schnellrestaurant in Offenbach niedergeschlagen und so schwer verletzt worden, dass sie ins Koma fiel und zwei Wochen später starb. Gegen den mutmaßlichen Täter hat die Staatsanwaltschaft inzwischen Anklage wegen Körperverletzung mit Todesfolge erhoben.

Zu dem Streit sei es gekommen, als Tugce und ihre Freundinnen zwei Mädchen zu Hilfe kamen, die in der Toilette des Restaurants von einer Gruppe Jungen belästigt wurden, sagte Karaahmetoglu der Deutschen Presse-Agentur. Welche Äußerungen genau gefallen sind, sei nicht klar. Fest stehe aber, dass der mutmaßliche Täter Tucge über eine längere Zeit immer wieder auf das Übelste beleidigt habe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung weiter vor sich hin. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Trotzdem weigern sich Zehntausende, die Region zu …
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Suchtkranke Straftäter fliehen aus Psychiatrie
Ein Rammbock aus Bettkastenholz, Laken zum Abseilen: Drei drogenabhängige Straftäter sind auf abenteuerliche Weise aus der Psychiatrie in Zwiefalten geflohen. Was ist …
Suchtkranke Straftäter fliehen aus Psychiatrie
Eine Tote und Verletzte nach Schießerei in US-Kirche
In einer Kirche im US-Bundesstaat Tennessee eröffnet ein junger Mann das Feuer auf Gläubige. Ein 22-jähriger Kirchenhelfer wird als Held gefeiert.
Eine Tote und Verletzte nach Schießerei in US-Kirche
Panische Kuh verletzt zwölf Menschen - Polizei ermittelt
Eine in Panik geratene Kuh hat am Sonntag insgesamt zwölf Menschen verletzt. Drei davon waren auch am Montag noch im Krankenhaus.
Panische Kuh verletzt zwölf Menschen - Polizei ermittelt

Kommentare