Spiel: Möglichst viele Menschen entlassen

Paris - In Frankreich sorgt ein Gesellschaftsspiel für Furore, dessen Ziel die Entlassung möglichst vieler Mitarbeiter ist. “Sozialplan“ sei innerhalb weniger Wochen ausverkauft gewesen

Das berichtete die Zeitung “Le Parisien“ am Donnerstag. Ein Sprecher des Arbeitgeberverbandes Croissance Plus äußerte sich entsetzt über das so von der Chefetage vermittelte Image.

Gewerkschafter Edouard Martin von der CFDT dagegen sagte zum Spiel: “Es ermöglicht das Anprangern eines Kapitalismus, der völlig aus dem Ruder gelaufen ist.“ Für 12 Euro erhält der Käufer 52 Karten, die jeweils einen Beruf repräsentieren. Je höher der Rang, umso mehr Punkte stellt die Karte dar. Spezialkarten gibt es für Politiker, die für “fiktive Beschäftigung“ stehen.

Gewonnen hat der Spieler, der als Erster alle Karten losgeworden ist. “Das bedeutet, dass er sein Personal gefeuert hat, dass er seinen Sozialplan erfüllt hat - und damit nach China auswandern kann“, schreibt das Blatt. Nachdem die ersten 3000 Spiele verkauft sind, plant der bretonische Spieleverleger Stéphane Daniel eine zweite Auflage von 10 000 Exemplaren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Was Forscher bei einer Grabung am Ur-Rhein entdeckt haben, könnte von großer Bedeutung für die Menschheitsgeschichte sein. Der knapp zehn Millionen Jahre alte Fund wirft …
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals
Schock beim Radiosender Ekho Moskvy: Ein Mann hat am Montag einer Moderatorin des kremlkritischen Radiosenders mit einem Messer in den Hals gestochen.
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals
Jugendlicher greift mehrere Menschen mit Axt an
Im beschaulichen Schweizer Städtchen Flums kommt es am Sonntagabend zu einem blutigen Gewaltausbruch: Ein Jugendlicher greift mit einer Axt offenkundig wahllos Menschen …
Jugendlicher greift mehrere Menschen mit Axt an
Polizeihubschrauber mit Laserpointer geblendet
Es wirkt wie ein "Dummer-Jungen-Streich", ist aber brandgefährlich: Ein 13-Jähriger soll einen Laserpointer auf einen Hubschrauber gerichtet haben. Für die Besatzung …
Polizeihubschrauber mit Laserpointer geblendet

Kommentare