+
Damit Ihr Kind sicher mit seinem Weihnachtsgeschenk spielen kann, sollten Sie beim Kauf einiges beachten.

Spielzeug als Weihnachtsgeschenk – darauf müssen Sie achten

Selbstgestrickte Socken von Oma sind ja ganz nett – aber die meisten Kinder wollen an Heiligabend lieber etwas zum Spielen unter dem Christbaum. Allerdings ist es nicht leicht, ein sicheres und passendes Weihnachtsgeschenk für den Nachwuchs zu finden. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten.

Prüfsiegel und Tests geben Sicherheit

Gerade Spielzeug muss sicher sein. Achten Sie daher auch beim Weihnachtsgeschenk darauf, ob das sehnlichst gewünschte Spielzeug-Auto oder die Puppe dem Nachwuchs möglicherweise schaden kann. Die verschiedenen Prüfsiegel sind ein guter Hinweis darauf, ob das Produkt ungefährlich ist. Die bekanntesten davon sind das „GS“ für Geprüfte Sicherheit und das TÜV-Siegel. Wenn ein Spielzeug kein solches Zeichen aufweist, sollten Sie die Finger davon lassen. Auch Spielzeug-Tests unabhängiger Organisationen können Ihnen helfen, ein sicheres Weihnachtsgeschenk zu kaufen.

Hersteller sollte bekannt sein

Auffallend günstiges Spielzeug wurde oft in Fernost hergestellt und entspricht in vielen Fällen nicht den deutschen Sicherheitsstandards. Manche Experten raten daher dazu, nur Spielwaren aus europäischer Produktion oder zumindest von einer europäischen Firma zu kaufen. Viele hiesige Spielzeughersteller lassen zwar günstig in China fertigen, achten aber darauf, dass die Produkte den EU-Bestimmungen entsprechen. Dazu kommt, dass Sie bei einem Hersteller im Inland im Garantiefall bessere Chancen haben, Ihr Geld oder ein neues Spielzeug zu bekommen, als bei einer Firma am anderen Ende der Welt.

Weihnachtsgeschenk nicht zu früh kaufen

Beim Weihnachtsgeschenk lohnt es sich, die Preise zu vergleichen. Im Internet ist das kein Problem. So können Sie schon vor der Adventszeit günstige Angebote für Spielzeug finden. Überlegen Sie sich aber gut, ob es genau dieses Geschenk sein soll. Denn wenn Sie schon Anfang November bestellen, ist die Rückgabefrist bis Weihnachten möglicherweise schon abgelaufen. Dann sind Sie auf die Kulanz des Händlers angewiesen, wenn das Geschenk dem Nachwuchs nicht gefällt. Auch die Garantiezeit beginnt mit dem Kauf und ist umso eher vorbei, je früher Sie das Geschenk besorgt haben.

Sicherheitstipps für die Kleinsten

Achten Sie beim Kauf Ihrer Weihnachtsgeschenke darauf, dass das Spielzeug altersgerecht ist. Das gilt insbesondere für jüngere Kinder. Hier einige Tipps:

  • Das Spielzeug muss so groß und stabil sein, dass Babys und Kleinkinder nichts verschlucken oder abbeißen können.
  • Es sollten keine Schnüre oder Seile befestigt sein, an denen sich das Kind strangulieren kann.
  • Wenn das Spielzeug seltsam oder gar chemisch riecht – Finger weg!
  • Rütteln und schütteln Sie das Weihnachtsgeschenk – wenn sich Teile lösen, kaufen Sie es nicht.
  • Wenn das Spielzeug Töne von sich gibt, halten Sie es sich ans Ohr und testen Sie, ob es auch nicht zu laut ist. Verlassen Sie sich dabei auf Ihr Gefühl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare