Spinnenmännchen verstümmeln weibliche Genitalien nach Sex

Greifswald (dpa) - Einige Spinnenmännchen zerstören nach der Begattung weibliche Geschlechtsorgane, um sich damit die Vaterschaft zu sichern. Das haben Forscher der Universitäten Greifswald und Białystok (Polen) bei Untersuchungen der Radnetzspinne Larinia jeskovi herausgefunden.

Die Männchen dieser ungefähr einen Zentimeter großen Spinnenart zwickten eine äußere fahrradsattelartige Struktur der weiblichen Genitalregion - den Scapus - mit ihren Kopulationsorganen ab, sagte die Zoologieprofessorin Gabriele Uhl. "Ohne diesen Scapus, der primär der Verhakung der männlichen Kopulationsorgane dient, ist eine weitere Verkopplung der Genitalien nicht mehr möglich." Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift "Current Biology" veröffentlicht.

Fachartikel Zusammenfassung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedächtnis weg! Frau vergisst ihren Freund - dann folgt die Wende
Billericay - Jessica Sharman verlor ihr Gedächtnis und damit auch die Erinnerungen an ihren Freund. Was dann passierte, dürfte jedem Romantiker ans Herz gehen.
Gedächtnis weg! Frau vergisst ihren Freund - dann folgt die Wende
Austern und Anchovis schätzen wärmere Nordsee
Die Nordsee wird wärmer. Der Klimawandel lässt die Temperaturen steigen. Das lockt viele neue Arten an.
Austern und Anchovis schätzen wärmere Nordsee
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Hamburg - Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Auckland - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Montag.
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden

Kommentare