+
Immer mehr Spielsachen sind mit dem Internet verbunden.

Test warnt vor vernetztem Spielzeug

„Smarte Puppen“: Die Spione im Kinderzimmer

Die Stiftung Warentest hat sogenannte „smarte“ Puppen und Spielzeug-Roboter getestet – und kommt zu einem erschreckenden Ergebnis.

„Einige von diesen Spielzeugen sind brandgefährlich, weil sie eine ungesicherte Funkverbindung haben. Das heißt, dass jeder Smartphone-Besitzer sich mit ihnen verbinden kann, um das Kind abzuhören, es auszufragen oder zu bedrohen“, erklärt Test-Redakteur Martin Gobbin.

Smarte Puppen können über Smartphone-Apps der Eltern aufs Internet zugreifen. Dadurch sind sie in der Lage, Fragen der Kinder zu beantworten oder auf Wunsch zu tanzen oder Ähnliches. Konkret warnen die Tester vor dem i-Que Intelligent Robot, dem Toy-Fi Teddy und dem bellenden Roboterhund Wowwee Chip. Zu dem circa 89 Euro teuren Roboter schreibt Test: „Jeder Smartphone-Besitzer kann den Roboter kontrollieren, ihn als Wanze einsetzen, Fragen, Einladungen oder Drohungen an das Kind richten und seine Antworten empfangen.“ Um die Daten des Roboters abzufangen, reicht es, sich in der Nähe des Spielzeugs aufzuhalten– also etwa auf der Straße vordem Kinderzimmer zu stehen. Auch bei der sprechenden Puppe My Friend Cayla gab es dieses Sicherheitsproblem, weshalb sie im Februar von der Bundesnetzagentur verboten wurde. Die internetfähige Barbie von Mattel (Hello Barbie) ist zwar etwas besser gesichert, wird von den Testern trotzdem als „kritisch“ bewertet: Über integrierte Mikrofone kann das Kind von den Eltern online belauscht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur zwölf Flaschen abgefüllt: Auktionshaus versteigert „wertvollsten Whisky der Welt“
Ein Auktionshaus in Edinburgh will den angeblich „wertvollsten Whisky der Welt“ versteigern. Der Wert der Flasche, die 1986 abgefüllt wurde, beläuft sich auf eine …
Nur zwölf Flaschen abgefüllt: Auktionshaus versteigert „wertvollsten Whisky der Welt“
Psychisch Kranker zündet drei Behördenmitarbeiter an
Brennend stürzen drei Männer aus einem Haus in Hamburg - ein 50-jähriger erliegt wenig später seinen Verletzungen. Zwei Schwerverletzte werden mit Rettungshubschraubern …
Psychisch Kranker zündet drei Behördenmitarbeiter an
Todesfall durch Sturmtief „Fabienne“ - jetzt drohen Minusgrade und Frost
Der erste Herbststurm hat am Sonntag das Wetter in Deutschland bestimmt. Der Bahn- und Flugverkehr war gestört. Hier finden Sie den Wetter-Überblick.
Todesfall durch Sturmtief „Fabienne“ - jetzt drohen Minusgrade und Frost
Neue Aufklärungsflüge über brennendem Moor in Meppen geplant
Noch schwelt der Brand auf dem Bundeswehrgelände in Meppen. Die Situation ist aber derzeit stabil. Um den Brand besser zu bekämpfen, analysiert die Bundeswehr die …
Neue Aufklärungsflüge über brennendem Moor in Meppen geplant

Kommentare