+
Am Samstag sind beim Absturz eines Sportflugzeuges nahe Cuxhaven drei Menschen ums Leben gekommen

Unglück bei Cuxhaven

Sportflugzeug stürzt ab - 3 Tote

Cuxhaven - Beim Absturz eines Sportflugzeugs sind am Samstag in Sandstedt bei Cuxhaven drei Menschen ums Leben gekommen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war das Flugzeug kurz zuvor mit einem anderen Kleinflugzeug zusammengestoßen, wie eine Sprecherin in Cuxhaven auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die andere Maschine habe landen können, fügte sie hinzu und bestätigte damit einen Bericht des Online-Portals ndr.de. Demnach konnte diese Maschine auf dem Flugplatz Bremerhaven-Luneort landen. Weitere Details zu dem Unglück waren zunächst nicht bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alkohol? Autofahrer verletzt bei Sindelfingen drei Kinder schwer
Ein vermutlich alkoholisierter Autofahrer ist für drei schwerverletzte Kinder verantwortlich. Bei einem Manöver auf der A8 verlor der 56-jährige Mann die Kontrolle über …
Alkohol? Autofahrer verletzt bei Sindelfingen drei Kinder schwer
Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren
Saudi-Arabien war das letzte Land, in dem Frauen nicht Auto fahren durften. Viele setzten sich gleich nach Mitternacht ans Steuer. Doch der historische Tag wird von …
Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Im nordrhein-westfälischen Wuppertal gab es in den Abendstunden eine schwere Explosion. Mehrere Menschen wurden in Krankenhäuser eingeliefert, andere möglicherweise noch …
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Historische Reform: Auch Frauen dürfen jetzt ans Steuer  
Was für eine Premiere: Ab Sonntag dürfen Frauen in Saudi-Arabien erstmals Autofahren. Der historische Tag wird von einer Verhaftungswelle überschattet.
Historische Reform: Auch Frauen dürfen jetzt ans Steuer  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.