Unglück in Dänemark

Sportflieger stürzt ins Meer: Zwei Deutsche tot

Kopenhagen - Bei einem Flugzeugunglück in der Nähe der Insel Fünen im Süden Dänemarks sind am Donnerstag zwei Deutsche ums Leben gekommen.

Eine Sprecherin der Polizei der Insel sagte, es handele sich um eine ältere Frau und einen älteren Mann aus Niedersachsen. Man habe am Freitag die deutsche Polizei gebeten, die Angehörigen zu informieren.

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass das Sportflugzeug vom Typ Robin DR-300 kurz vor der Landung auf einem Privatflugplatz plötzlich abdrehte und mit einem Flügel das Wasser berührte. Daraufhin stürzte der Flieger ins Meer. Obwohl die Rettungskräfte relativ schnell vor Ort gewesen seien, hätten die beiden nur noch tot geborgen werden können.

Am Freitag gab es in Dänemark ein weiteres Flugzeugunglück: In den Gewässern vor Røsnæs auf Seeland stürzte ein ziviler Hubschrauber ab. Zwei Menschen starben. Die Suche nach weiteren Opfer wurde fortgesetzt, weil am Nachmittag noch unklar war, wie viele Menschen an Bord waren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion