Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Aufnahme in Nachschlagewerk

Sprachforscher adeln Wortschöpfung "Schland"

  • schließen

Mannheim - Acht Jahre nach der Sommermärchen-WM kommt die Wortschöpfung "Schland" zu besonderen Ehren. Geschenkt hat sie uns niemand Geringerer als TV-Tausendsassa Stefan Raab.

Bei der vergangenen Fußball-WM war es wieder überall zu hören. Kaum ein Fan, der nicht glücklich beseelt über den Sieg der deutschen Nationalmannschaft durch die Straßen lief und "Schlaaaaaaaaaand" brüllte. Das Mannheimer Institut für Deutsche Sprache (IDS) hat die Wortschöpfung jetzt in sein Nachschlagewerk Neuer Wortschatz aufgenommen, wie eine Sprecherin des Projektes Lexikalische Innovationen der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Zur Entstehung heißt es, "Schland" sei "seit Mitte des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts in Gebrauch“. Genauer gesagt geht sie auf Stefan Raab zurück, der den lang gezogenen hinteren Teil von "Deutschland" bei Fangesängen in Fußballstadien gehört hatte. Erstmals hatte Raab bereits am 25. Juni 2002 in seiner Sendung "TV Total" ge-"schlandet", weiß der "Spiegel". Doch erst der Hype um die Fußball-WM 2006 brachte den deutschlandweiten Durchbruch dieses Neologismus.  

Die Produktionsfirma des TV-Moderators ließ sich die Wortschöpfung am 26. August 2005 - ein knappes Jahr vor dem Sommermärchen also - beim Deutschen Patent- und Markenamt eintragen (Registrierungsnummer 30550886). Mit den Rechten verdient er an Merchandise-Produkten, auf denen das Wort aufgedruckt ist - und das sicher nicht schlecht.

Und so definiert das Neuwörter-Nachschlagewerk „Schland“: „Deutschland als Land, dessen Bewohner ihre Fußballnationalmannschaft in einer Welt- oder Europameisterschaft feiern.“ Als Beispiele für eine typische Verwendung werden aufgeführt: „Schland rufen, Schland brüllen, Schland grölen, die inoffizielle WM-Hymne „Schland o Schland“, T-Shirts mit dem Aufdruck Schland, ein fröhliches Schland, Schland feiert“. Die Kommunikationssituation sei „meist mündlich“, der Stil umgangssprachlich, ist zu lesen.

Im Duden ist "Schland" bisher nicht zu finden. Doch das kommt vielleicht ja noch.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Mini-Tsunami“ schockt auch Mallorca-Fischer: „Noch nie gesehen“
Ein spektakulärer „Mini-Tsunami“, der das Meer vor Mallorca ungewöhnlich stark aufgewühlt hat, sorgt bei Urlaubern und Einheimischen für Gesprächsstoff.
„Mini-Tsunami“ schockt auch Mallorca-Fischer: „Noch nie gesehen“
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Delfin besucht Lübecker Bucht 
Delfin schwimmt vor einem Ostseestrand: In der Lübecker Bucht haben Mitarbeiter des Hafens in Lübeck einen Delfin entdeckt. 
Delfin besucht Lübecker Bucht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.