Von Eisensplitter am Kopf getroffen

Böller verletzt Jungen lebensgefährlich

Meppen - Die Explosion eines selbst gebastelten Sprengkörpers hat einen 12-Jährigen im Emsland lebensgefährlich verletzt.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatten fünf Männer auf einem Schrottplatz in Meppen am Freitag Schwarzpulver aus handelsüblichen Feuerwerkskörpern in ein Metallrohr gepresst und mit einer Wunderkerze gezündet. Als das Rohr explodierte, traf einer der umherfliegenden Eisensplitter den Jungen am Kopf.

Der Knabe wurde erst in ein Krankenhaus in Meppen gebracht und dann mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Bochum geflogen. Nach Auskunft der Ärzte besteht Lebensgefahr, berichtete ein Polizeisprecher am Samstag.

Gegen die fünf Männer im Alter von 42 bis 56 Jahren werde wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt, hieß es Nachmittag. Mit Blick auf Silvester wies der Polizeisprecher auf die Gefahren selbst gebastelter Sprengkörpern hin. Diese könnten auch ohne Metallummantelung zu schwersten Verletzungen führen, betonte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos
Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken.
Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos
Berliner Polizei findet größere Menge Munition
Berlin (dpa) - Die Berliner Polizei hat in einer Tiefgarage in Charlottenburg eine größere Menge Munition gefunden. Der Mieter eines Tiefgaragenstellplatzes habe die …
Berliner Polizei findet größere Menge Munition
Weihnachtsbaum stürzt auf Kinderkarussell - Fünf Menschen verletzt
Beim Weihnachtsmarkt in Eschweiler bei Aachen ist ein Weihnachtsbaum auf ein Kinderkarussell gestürzt. Als Ursache hält die Polizei zwei Szenarien für möglich.
Weihnachtsbaum stürzt auf Kinderkarussell - Fünf Menschen verletzt
"Dramatisch" - Schnee und Eis sorgen für Chaos auf Straßen und Flughäfen
Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken.
"Dramatisch" - Schnee und Eis sorgen für Chaos auf Straßen und Flughäfen

Kommentare