Von Eisensplitter am Kopf getroffen

Böller verletzt Jungen lebensgefährlich

Meppen - Die Explosion eines selbst gebastelten Sprengkörpers hat einen 12-Jährigen im Emsland lebensgefährlich verletzt.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatten fünf Männer auf einem Schrottplatz in Meppen am Freitag Schwarzpulver aus handelsüblichen Feuerwerkskörpern in ein Metallrohr gepresst und mit einer Wunderkerze gezündet. Als das Rohr explodierte, traf einer der umherfliegenden Eisensplitter den Jungen am Kopf.

Der Knabe wurde erst in ein Krankenhaus in Meppen gebracht und dann mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Bochum geflogen. Nach Auskunft der Ärzte besteht Lebensgefahr, berichtete ein Polizeisprecher am Samstag.

Gegen die fünf Männer im Alter von 42 bis 56 Jahren werde wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt, hieß es Nachmittag. Mit Blick auf Silvester wies der Polizeisprecher auf die Gefahren selbst gebastelter Sprengkörpern hin. Diese könnten auch ohne Metallummantelung zu schwersten Verletzungen führen, betonte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf
Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in …
Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf
Als „Mini-Me“ wurde er berühmt: Verne Troyer ist tot
Seine geringe Körpergröße von lediglich 81 Zentimetern machten ihn weltberühmt und prägte seine bekannteste Filmrolle: Der Schauspieler Verne Troyer ist tot. 
Als „Mini-Me“ wurde er berühmt: Verne Troyer ist tot
Weitere Tote nach Drachenboot-Unfall in China geborgen
Das Drachenbootfest gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten in China. In schmuckvollen Booten treten Paddler gegeneinander an. Beim Training kentern zwei Boote an …
Weitere Tote nach Drachenboot-Unfall in China geborgen
Vermutlich älteste Frau der Welt in Japan gestorben
Die vermutlich älteste Frau der Welt ist im Alter von 117 Jahren in Japan gestorben. Nabi Tajima, geboren am 4. August 1900, am Samstag wurde gemeldet, dass die Seniorin …
Vermutlich älteste Frau der Welt in Japan gestorben

Kommentare