+
Ein Reh ist in Görlitz mitten in ein Kinderzimmer gesprungen.

Nächtliche Aufregung in Görlitz

Reh springt durch geschlossenes Fenster in Kinderzimmer

Görlitz - Ein Reh hat im sächsischen Eibau (Landkreis Görlitz) für jede Menge Aufregung gesorgt, als es durch ein geschlossenes Fenster sprang und in einem Kinderzimmer landete.

Nachdem das Tier vermutlich durch einen Radfahrer aufgeschreckt wurde, sprang es durch das geschlossene Fenster eines Hauses - und landete im Kinderzimmer. Das teilte die Polizei Görlitz am Sonntagabend mit. Das Tier verwüstete die Inneneinrichtung und sprang panisch herum. Der Hausbesitzer wurde durch den Krach alarmiert und öffnete ein Fenster. Das Reh sprang wieder ins Freie. Der Sohn befand sich während des „Besuchs“ des Tieres die ganze Zeit im Raum, blieb aber unverletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare