Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester
+
Ein "Westlicher Gorilla" im Zoo in Frankfurt am Main. Foto: Nicolas Armer

Spürhunde helfen beim Schutz bedrohter Gorillas

Leipzig (dpa) - Spürhunde könnten künftig beim Schutz gefährdeter Gorillas helfen. Eine Studie des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie zeigt, dass Forscher Fäkalien der bedrohten Menschenaffen mit Hilfe von Hunden wesentlich effektiver aufspüren können.

Mit diesen Funden könne man Größe und Verhalten der Populationen besser abschätzen, betonen die Wissenschaftler um Mimi Arandjelovic im Journal "Open Science" der britischen Royal Society.

Die Forscher testeten Spürhunde aus den USA bei der Suche nach den vom Aussterben bedrohten Cross River Gorillas (Gorilla gorilla diehli). Diese Unterart des Westlichen Gorillas (Gorilla gorilla) lebt im bergigen Grenzgebiet zwischen Nigeria und Kamerun, das nur schwer zugänglich ist. Schätzungen zufolge gibt es nur noch wenige Hundert Cross River Gorillas.

Die Hunde sollten in dem unwegsamen Gelände Kot der überaus seltenen Tiere finden. Genetische Untersuchungen der Fäkalien sollten dann Informationen etwa zu Größe und Zusammensetzung der Populationen liefern. Bei den Suchaktionen fand ein Hundeteam pro Tag durchschnittlich etwa 0,9 bis 1,4 Hinterlassenschaften der Affen, Teams ohne Hund kamen im Mittel nur auf 0,4 Kotfunde.

"Die Verwendung von Spürhunden ergab eine verlässlichere Schätzung der Populationsgröße der Gorillas in den beiden für das Pilotprojekt ausgewählten Regionen", wird Arandjelovic in einer Mitteilung ihres Instituts zitiert.

Die genetischen Analysen der Funde ergaben, dass die insgesamt 72 gefundenen Kotproben von 19 verschiedenen Tieren stammten - 4 Männchen und 15 Weibchen. Insgesamt identifizierten die Wissenschaftler in den zwei Regionen vier Gorillagruppen.

Den Geruchsforscher Prof. Hanns Hatt von der Ruhr Universität Bochum überrascht die Überlegenheit der Hunde nicht. "Hunde haben etwa zehnmal soviel Riechzellen - 300 Millionen - in der Nase", betont der Forscher. Das gelte zumindest für klassische Spürhunde.

Zudem hätten sie fast dreimal mehr verschiedene Riechrezeptoren als Menschen - 900 Rezeptoren im Vergleich zu 350. "Außerdem trainieren sie Riechen vom ersten Lebenstag an ständig. Deshalb können sie Spuren noch nach Tagen verfolgen, jeden Menschen am Körpergeruch unterscheiden und geringste Mengen von Rauschgift oder TNT detektieren", erläuterte der Wissenschaftler.

Allerdings war der Einsatz der aus den USA stammenden Hunde teuer. Die Wissenschaftler empfehlen daher, Hunde vor Ort zu trainieren und zwar auch auf Kot anderer lokaler Tierarten.

Publikation nach Freigabe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg
Ein Brand hat in einem Gewerbegebiet vor den Toren Hamburgs einen Millionenschaden verursacht. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg
Dieser Mann lebt in zwei unfassbar unterschiedlichen Welten
Als Kind galt Turoop Losenge im Norden Kenias als schlechter Hirte. Darum haben ihn die Eltern auf die Schule geschickt. Heute ist er Professor. Er lebt in zwei Welten, …
Dieser Mann lebt in zwei unfassbar unterschiedlichen Welten
Drei tote Männer in Wohnheim entdeckt
Noch Stunden nach der Tat ist die Lage in Wuppertal unübersichtlich. Wie kamen die Opfer ums Leben und wer sind die möglichen Täter?
Drei tote Männer in Wohnheim entdeckt
Macht man hier spektakuläre Entdeckungen im All?
Antofagasta - In Chile soll auf einer Bergkuppe das über eine Milliarde Euro teure und größte optische Teleskop errichtet werden. Nun wird der Grundstein gelegt. Man …
Macht man hier spektakuläre Entdeckungen im All?

Kommentare