+
Der Unglückskapitän der "Costa Concordia" Francesco Schettino. Foto: Maurizio Degl'innocenti/Archiv

Anklage hält "Costa"-Kapitän viele Fehler vor

Grosseto (dpa) - Die Staatsanwaltschaft hat im Prozess um die Havarie der "Costa Concordia" Vorwürfe gegen Unglückskapitän Francesco Schettino erhoben. "Die Umstände dieses Unglücks sind klar", sagte Staatsanwalt Alessandro Leopizzi in seinem Plädoyer.

Ein menschlicher Fehler habe zu dem Unglück geführt, Schettinos Verhalten sei unverzeihlich. Es wird erwartet, dass die Anklage in ihrem Schlussplädoyer vor dem Gericht im toskanischen Grosseto eine lange Haftstrafe für den einzigen Angeklagten fordert.

Das Plädoyer sollte laut Nachrichtenagentur Ansa am Freitag fortgesetzt werden und spätestens am Samstag enden. Dem 54-jährigen Schettino werden unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen. Das Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" war im Januar 2012 zu nah an die Insel Giglio herangefahren und gekentert. Insgesamt starben 32 Menschen, darunter zwölf Deutsche.

Nach den Plädoyers der Anklage soll das Verfahren kommende Woche weitergehen. Dann haben die Anwälte der Nebenklage und die Verteidigung das Wort. Ein Urteil in dem Mammutprozess soll Anfang Februar fallen. Schettino könnte dagegen allerdings Berufung einlegen und würde dann vermutlich bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung auf freiem Fuß bleiben.

Unterdessen wurde bekannt, dass die Reederei Costa Crociere bislang insgesamt 84 Millionen Euro Schadenersatz an Überlebende und die Hinterbliebenen der 32 Opfer gezahlt hat. Das geht laut Ansa aus Dokumenten hervor, die das Unternehmen dem Gericht vorgelegt hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
An der Ampel eine Kurznachricht tippen? Schon zu Hause anrufen beim Parkplatzsuchen? Viele Autofahrer finden nichts dabei. Der Staat will nun mehr Härte zeigen, um …
Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast. …
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Gericht: Amokläufer von Düsseldorf muss in die Psychiatrie
Der mutmaßliche Amokläufer vom Düsseldorfer Hauptbahnhof hat nach Angaben eines Psychiaters auf den Befehl von inneren Stimmen gehandelt.
Gericht: Amokläufer von Düsseldorf muss in die Psychiatrie
Wegen Cannabisplantage im „Horrorhaus“ von Höxter: Haftbefehle erlassen
Am Mittwoch fand die Polizei in einem Haus in Höxter eine Cannabisplantage. Das Besondere daran: Es ist das Horrorhaus, das dieser Stadt einen fragwürdigen …
Wegen Cannabisplantage im „Horrorhaus“ von Höxter: Haftbefehle erlassen

Kommentare