+
Ein Foto der Organisation Soko Tierschutz soll einen misshandelten Hund in dem Labor bei Hamburg zeigen. Foto: SOKO Tierschutz/crueltyfree int/SOKO Tierschutz e.V./dpa

Vorwurf der Misshandlung

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Tierversuchslabor

Seit Jahren ist das Unternehmen LPT im Fokus von Tierschützern. In den Laboren der Firma soll es zu Misshandlungen von Affen und Hunden gekommen sein. Eine Staatsanwaltschaft nimmt nun erstmals Untersuchungen gegen LPT auf.

Stade (dpa) - Nach Vorwürfen der Misshandlung von Versuchstieren in einem Labor bei Hamburg hat die zuständige Staatsanwaltschaft Stade Ermittlungen aufgenommen. Das bestätigte ein Sprecher.

Die Dauer der Ermittlungen sei schwer abzuschätzen. "Das ist ja ein Fall, der nicht alltäglich ist", sagte Sprecher Johannes Kiers.

Tierschützer prangern an, dass in einem Labor der Firma LPT im niedersächsischen Mienenbüttel Hunde und Affen bei Versuchen gesetzeswidrig misshandelt werden. Ein Aktivist hatte sich dort als Mitarbeiter eingeschlichen. Die Anzeigen in Stade stammen unter anderem von der Organisation Soko Tierschutz, dem Landkreis Harburg und vom niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz (Laves).

Erstmals reagierte das angegriffene Unternehmen Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur: "Bei der aktuellen Untersuchung kooperieren wir vollumfänglich mit den Behörden", teilte die Firma mit. Weiter wolle man sich zu den Untersuchungen nicht äußern.

Zu den Versuchen hieß es, man führe im Zuge der Arzneimittelzulassung Auftragsstudien für Kunden durch. "Dabei handelt es sich um präklinische Prüfungen einer Substanz auf Toxizität, bevor diese in die klinische Prüfung geht, das heißt am Menschen getestet wird." Für Samstag haben Tierschützer zu einer Demonstration am Firmensitz aufgerufen. Sie fordern seit Jahren, den Betrieb stillzulegen.

Soko Tierschutz zu Mienenbüttel

Währenddessen bot sich auch Tierschützern auf einem Hof in Niedersachsen ein Bild des Grauens: Ein Tierzüchter missbrauchte mehrere Hunde als Gebärmaschinen, wie msl24.de* berichtet.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tank aufgerissen: Schwerer Bus-Unfall in Wiesbaden - mehrere Verletzte
Schock am Wiesbadener Hauptbahnhof: Bei einem Unfall mit einem Linienbus werden mehr als ein Dutzend Menschen verletzt. Die Polizei hat bereits erste Erkenntnisse zum …
Tank aufgerissen: Schwerer Bus-Unfall in Wiesbaden - mehrere Verletzte
Bus rammt Wartehäuschen in Wiesbaden: 21 Menschen verletzt
Schock am Wiesbadener Hauptbahnhof: Bei einem Unfall mit einem Linienbus werden viele Menschen verletzt. Die Polizei hat bereits erste Erkenntnisse zum Unfallhergang.
Bus rammt Wartehäuschen in Wiesbaden: 21 Menschen verletzt
Fritz von Weizsäcker ermordet: Motiv bekannt - Expertin erklärt die Hintergründe
In Berlin hat ein Mann einen Redner in einer Klinik während des Vortrags mit einem Messer erstochen. Das Opfer ist der Sohn des Ex-Bundespräsidenten Richard von …
Fritz von Weizsäcker ermordet: Motiv bekannt - Expertin erklärt die Hintergründe
Vandalismus auf Friedhof: Kriegsgräber aus Erstem Weltkrieg geschändet
Auf dem Friedhof Offenbach-Bieber sind acht Gräber für Verstorbene aus dem Ersten Weltkrieg zerstört. Sie wurden mit den Ziffern "666" beschmiert. Die Stadt setzt eine …
Vandalismus auf Friedhof: Kriegsgräber aus Erstem Weltkrieg geschändet

Kommentare