Tat erregte bundesweit Aufsehen

Vielfacher Missbrauch eines Neunjährigen: Mutter und Lebensgefährte angeklagt

Die Mutter und ihr Lebensgefährte sollen einen Neunjährigen wieder und wieder missbraucht oder Freiern für Übergriffe überlassen haben. Jetzt müssen sie sich vor Gericht verantworten.

Freiburg - Im Fall eines schwer sexuell missbrauchten neun Jahre alten Jungen hat die Staatsanwaltschaft Freiburg Anklage gegen die Mutter des Jungen und deren Lebensgefährten erhoben. Der 47 Jahre alten Frau werden insgesamt 50 Taten, dem 39 Jahre alten Lebensgefährten 46 Taten zur Last gelegt, wie die Anklagebehörde am Mittwoch mitteilte. Beide Angeschuldigten sind in dieser Sache in Untersuchungshaft.

Ihnen werden unter anderem schwerer sexueller Missbrauch von Kindern, schwere Vergewaltigung, schwere Zwangsprostitution sowie Verbreitung, Besitz und Erwerb kinderpornografischer Schriften zur Last gelegt. Beiden wird vorgeworfen, sowohl alleine als auch gemeinsam sexuelle Handlungen an dem Jungen vollzogen zu haben. Der Lebensgefährte der Mutter soll den Jungen mit Wissen der Mutter männlichen Freiern zum sexuellen Missbrauch überlassen haben. Der Lebensgefährte und die Mutter sollen teilweise selbst an den Übergriffen beteiligt gewesen sein.

Die Anklage umfasst außerdem vier Fälle des sexuellen Missbrauchs eines dreijährigen Mädchens in den Jahren 2015/2016, an denen beide Angeschuldigte beteiligt gewesen sein sollen. Über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens muss nun die Jugendschutzkammer des Landgerichts Freiburg entscheiden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Seeger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er entblößte sich vor Kindern: Polizei sucht mit Fotos nach jungem Mann
Da bisherige Fahndungsmaßnahmen der Polizei Köln ergebnislos verliefen, wird nun mit einem Bild nach einem jungen Mann gesucht. Er entblößte sich vor Kindern. 
Er entblößte sich vor Kindern: Polizei sucht mit Fotos nach jungem Mann
Tragisches Zugunglück in Indien: Mindestens 50 Todesopfer - Menschen standen wegen Feuerwerk auf den Schienen
Tragisches Zugunglück in Indien: Um ein Feuerwerk auf dem Hindu-Fest richtig sehen zu können, stellten sich viele Zuschauer auf die Schienen. Mindestens 50 Todesopfer …
Tragisches Zugunglück in Indien: Mindestens 50 Todesopfer - Menschen standen wegen Feuerwerk auf den Schienen
Mehr als 50 Tote bei Zugunglück in Indien
Gläubige Hindus feiern ein Fest in Indien. Wegen des Feuerwerks hören sie den heranfahrenden Zug nicht. Viele sterben.
Mehr als 50 Tote bei Zugunglück in Indien
Die Kinderlähmung ist noch nicht besiegt
Um 99 Prozent sind die Fallzahlen bei Kinderlähmung seit 1988 weltweit gesunken. Besteht damit in Ländern wie Deutschland kein Grund mehr zur Impfung?
Die Kinderlähmung ist noch nicht besiegt

Kommentare