+
Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass der Anschlag der Salafisten auf die Polizei geplant war.

Staatsanwalt glaubt an geplanten Salafisten-Angriff

Solingen/Wuppertal - Die Staatsanwaltschaft geht nach den Angriffen von Salafisten auf Polizisten in Solingen von einer geplanten Attacke aus.

Als Anhänger der rechtsextremistischen Splitterpartei Pro NRW am Dienstag in der Nähe einer Moschee islamkritische Karikaturen gezeigt hatten, versuchten radikale Islamisten, die Polizeiabsperrung zu durchbrechen, schlugen mit Stöcken und warfen Steine.

Die Wurfgeschosse seien mitgebracht worden, in der Umgebung habe es keine Steine gegeben, sagte der Wuppertaler Staatsanwalt Wolf-Tilmann Baumert am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Das habe ein ganz anderes strafrechtliches Gewicht.

Salafisten verletzen Polizisten mit Steinen

Salafisten verletzen Polizisten mit Steinen

Die Polizei hatte 44 Angehörige der salafistischen Szene vorübergehend festgenommen worden. Weitere 37 Personen, die sich vor oder in der nahe gelegenen Moschee aufhielten, wurden ebenfalls zur Personalienfeststellung ins Polizeipräsidium gebracht. Der Staatsschutz ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
In Pakistan verunglückt ein Tanklastwagen. Einige Menschen aus der Gegend versuchen, den auslaufenden Treibstoff abzuschöpfen. Der gerät in Brand, es kommt zu einem …
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter
Nach dem verheerenden Erdrutsch in China haben die Rettungskräfte die Suche nach dutzenden Vermissten in der Nacht zum Sonntag und am Sonntagmorgen fortgesetzt.
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter

Kommentare