+
Undatiertes Polizeifoto von Wolfgang Priklopil, dem Entführer von Natascha Kampusch.

Staatsanwaltschaft Wien prüft

Wurde der Kampusch-Entführer ermordet?

  • schließen

Wien - Wurde Wolfgang Priklopil, der Entführer von Natascha Kampusch, ermordet? Hat er sich doch nicht umgebracht? Momentan prüft das die Staatsanwaltschaft in Wien.

In der Oberstaatsanwaltschaft Wien ist eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Mordverdachts an Wolfgang Priklopil eingegangen, die den Selbstmord des Kampusch-Entführers in Frage stellt. 

Wie SPIEGEL Online berichtet, könnte Priklopil schon tot gewesen sein, bevor er von dem Zug erfasst wurde. Bisher war man davon ausgegangen, dass er sich im August 2006 vor den Zug geworfen hätte, um sich das Leben zu nehmen. Derzeit wird der Fall auf inhaltliche Argumente geprüft.

Die Anzeige hat Karl Kröll aufgegeben - der Bruder des ehemaligen Chefermittlers des Kampusch-Falls. Dieser meint, dass der Fall nicht ausreichend untersucht wurde, und die Verletzungen Wolfgang Priklopils nicht ausschließlich von dem Zug stammen müssen.

Über den Fall Natascha Kampusch hat die ganze Welt geredet. Priklopil hatte das zehnjährige Mädchen am 2. März 1998 entführt und mehr als acht Jahre lang in seinem Keller gefangen gehalten. Am 23. August 2006 gelang der damals 18-Jährigen die Flucht. Stunden später wurde der Entführer von einem Züg überfahren. Die Polizei hatte in ihrem Abschlussbericht nicht daran gezweifelt, dass sich der Entführer umgebracht hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Ein ehemaliger Richter soll die Ermittlungen zum Brand im Grenfell-Tower leiten. Bei der Katastrophe waren mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen.
Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Ein schon etwas älterer Werbespot einer Organisation, die sich für die sichere Aufbewahrung von Schusswaffen in den USA einsetzt, macht derzeit im Netz wieder die Runde.
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Drohnen können dort helfen, wo es keine ordentlichen Straßen gibt. Anstatt Blutproben oder wichtige Impfstoffe Stunden per Motorrad über Stock und Stein zu befördern, …
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin
In Berlin sind zwei Straßenbahnen ineinander gefahren, die eigentlich aneinander vorbei fahren sollten. Es gibt viele Verletzte.
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin

Kommentare