+
Ein Patientenentschädigungs- und Härtefallfond soll Opfern von Behandlungsfehlern künftig helfen. 

Finanzielle Unterstützung

Staatsregierung will bei Behandlungsfehlern helfen

München - Patienten, die einem Behandlungsfehler zum Opfer fallen, müssen dies selbst nachweisen - und die Gerichtskosten selber tragen. Die Staatsregierung will Abhilfe schaffen. 

Die Staatsregierung wird sich im Bundesrat für eine bessere Entschädigung von Patienten nach Behandlungsfehlern stark machen. Mit einer Bundesrats-Initiative soll die Einrichtung eines Patientenentschädigungs- und Härtefallfonds vorangetrieben werden, sagte Staatsminister Marcel Huber am Dienstag nach der Kabinettssitzung in München.

Der Fonds soll künftig für einen finanziellen Ausgleich sorgen, wenn Geschädigte ihre Erwerbsfähigkeit verlieren und jahrelange gerichtliche Auseinandersetzungen durchstehen müssen. Derzeit müssen die Betroffenen selbst eine fehlerhafte Behandlung nachweisen - andernfalls müssen sie die gesundheitlichen und finanziellen Folgen alleine tragen.

Nach Angaben der Techniker Krankenkasse wird nur jeder siebte angezeigte Behandlungsfehler anerkannt. „Es kann nicht sein, dass Patienten mit erheblichen Gesundheitsverletzungen keine Entschädigung erhalten, nur weil ihnen der arzthaftungsrechtliche Nachweis nicht gelingt“, teilte dazu die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) mit.

Der Fonds soll aus Bundesmitteln finanziert werden, jährlich werden rund 500 Millionen Euro einkalkuliert. Bayern will die Initiative gemeinsam mit Hamburg einbringen - und hofft daher auf eine breite Rückendeckung im Bundesrat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare