+
Das Dach des Stadions eines niederländischen Erstligisten hat zwölf Menschen unter sich begraben

Stadiondach begräbt Menschen unter sich - zwei Tote

Enschede - Das Dach des Stadions des niederländischen Fußball-Vizemeisters Twente Enschede ist zum Teil eingestürzt und hat mehrere Menschen unter sich begraben.

Beim Einsturz eines neuen Tribünendachs im Fußballstadion der niederländischen Stadt Enschede sind bei Bauarbeiten zwei Männer getötet worden. 14 weitere Bauleute erlitten am Donnerstag im Heimatstadion des Spitzenligaclubs FC Twente Verletzungen, teilte Bürgermeister Peter den Oudsten mit. Zehn von ihnen wurden mit Rettungswagen und sowie einem Hubschrauber in Krankenhäuser gebracht, bei Zweien sind die Verletzungen schwer. Einer ist am Nachmittag seinen Verletzungen erlegen. Die Zahl der Todesopfer stieg dadurch auf zwei.

Augenzeugen sprachen von chaotischen Szenen, nachdem die Dachkonstruktion am Mittag innerhalb von Sekunden in sich zusammengefallen war. “Es gab einen furchtbaren Knall“, sagte einer der Arbeiter, der mit Hautabschürfungen davongekommen war. “Alle hatten Angst und wer konnte, rannte um sein Leben.“ Nach dem ersten Schreck habe er seine Frau angerufen. “Sie war echt erleichtert.“

Rettungskräfte suchten noch Stunden nach dem Einsturz mit Spezialkameras die Trümmer nach Verschütteten ab. Dies sei aber nur eine Vorsichtsmaßnahme, es werde niemand mehr vermisst, erklärte der Bürgermeister.

Die Ursache des Einsturzes soll eine Expertengruppe klären. Das neue Dach war Teil einer vor mehreren Wochen begonnenen Modernisierung des traditionsreichen Twente-Stadions “De Grolsch Veste“. Es soll künftig 30 000 und damit mehreren tausend Zuschauern mehr als bisher Platz bieten. Die “Tukker“, wie die Twente-Fußballer genant werden, wollten ihre modernisierte “Veste“ (Festung) eigentlich spätestens Anfang August einweihen. Nun dürfte sich die Fertigstellung um etliche Wochen verzögern. Die Arena liegt am Stadtrand von Enschede, 160 Kilometer östlich von Amsterdam.

FC-Twente-Direktor Jan van Halst sprach den Opfern sein Mitgefühl aus und sagte, der Club sei zutiefst erschüttert über das Unglück. Die Spieler des FC Twente hielten sich zum Zeitpunkt des Einsturzes zum Training in der Provinz Zeeland im Süden der Niederlande auf. Der Verein war 2010 Landesmeister und in der vergangenen Saison Vizemeister geworden. In wenigen Wochen sollte der FC Twente Gastgeber für ein Qualifikationsspiel der Champions League sein.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare