Stadt Dülmen streicht Hitler von der Liste der Ehrenbürger

Dülmen - Die Stadt Dülmen im Münsterland streicht Adolf Hitler 65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs von der Liste ihrer Ehrenbürger.

Der Hauptausschuss der Gemeinde beschloss am Dienstag einstimmig den Entzug der Ehrenbürgerrechte für den NS-Diktator, wie ein Sprecher der Stadtverwaltung am Mittwoch sagte. Am Donnerstag (16. Dezember) soll der Rat den Beschluss umsetzen.

Die SPD-Fraktion im Stadtrat hatte den Antrag am 26. September eingebracht. Darin heißt es: “Juristisch ist die Aberkennung des Titels zwar nicht nötig, da die Ehrenbürgerwürde mit dem Tode erloschen ist.“ Mit Blick auf andere Ehrenbürger der Stadt sei die Aberkennung aber “mehr als angemessen“.

Ein erster Versuch war bereits in den 80er Jahren von den Grünen unternommen worden, fand damals aber keine Mehrheit. Neben Hitler wurden dem Beschluss nach auch dem ehemaligen Reichskanzler Franz von Papen und dem früheren Reichspräsidenten Paul von Hindenburg die Ehrenbürgerwürden aberkannt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion