Stadt kämpft gegen Blutegel-Plage

Hanoi - Blutegel haben sich in zwei Randgebieten von Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam massenhaft vermehrt und machen den Einwohnern dort das Leben schwer.

In der Gegend hat eine Firma bis vor kurzem Blutegel aufgekauft. Viele Leute zogen die Tiere deshalb in ihrem Garten, um sie dem Unternehmen zu verkaufen. Doch musste die offenbar nicht angemeldete Firma vor einem Monat schließen.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Seitdem werden immer mehr Blutegel in Teichen und Tümpeln entdeckt, wie das Nachrichtenportal “VietnamNet“ am Mittwoch berichtete. Das Volkskomitee tue alles, um der Plage Herr zu werden, berichteten Zeitungen. Blutegel werden in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt, um verschiedene Krankheiten zu heilen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.