Obduktionsergebnis da

Vermisste Nathalie (23) tot: Polizei sucht nach ihrem Handy - Rätsel um schwarze Jacke  

Nun herrscht Gewissheit: Die Tote ist die vermisste Nathalie.

Nathalie M. aus Stadum bei Flensburg ist tot. Rund zwei Wochen galt die 23-Jährige als vermisst, nun konnte ihre Leiche entdeckt werden. Ein DNA-Abgleich brachte traurige Gewissheit. Einige Fragen sind noch ungelöst. Die Polizei bittet um Mithilfe. 

Update vom 7. September: Im Fall Nathalie sind weiter viele Fragen offen. Die Polizei in Flensburg hat jetzt einen Aufruf gestartet: Es werden Kleidungsstücke und Gegenstände gesucht, die Nathalie M. am Tage ihres Verschwindens getragen und bei sich gehabt haben müsste. Außerdem wird um Hinweise zu einem dunklen Golf gebeten. Bei den Gegenständen handelt es sich um: 

- einen schwarzen Kapuzenpullover (Hoodie) 

- eine schwarze Jacke 

- schwarze Schuhe mit weißer Sohle 

- ein Smartphone. 

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Tatverdächtige diese Gegenstände auf seinem Weg von Schafflund nach Süderlügum abgelegt haben könnte. Ein Rätsel gibt es um die schwarze Jacke des Mädchens. Ein Zeuge habe der Polizei mitgeteilt, dass er am 17. August eine schwarze Jacke auf einem Grünstreifen im Wiesenweg im Bereich Süderlügum/Humptrup gesehen habe. Diese Jacke sei bei einer späteren Suche nicht mehr dort gewesen.

Vermisste Nathalie (23): DNA-Abgleich bringt endgültig Gewissheit 

News vom 4. September 2019, 11.49 Uhr: Der DNA-Abgleich bringt nun die endgültige Gewissheit: Die Leiche, die in Nordfriesland gefunden wurde, ist zweifelsfrei die 23-jährige Nathalie M. aus Stadum. Zur Todesursache gebe es jedoch weiter keine Erkenntnisse, teilte ein Sprecher der Polizeidirektion Flensburg am Mittwoch mit. Mehr sagten die ermittelnden Behörden nicht.

Nathalie wurde seit dem 17. August vermisst. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einer Straftat aus und haben einen 46-jährigen Deutschen aus Humptrup festgenommen. Er sitzt aktuell wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft.

Update vom 3. September 2019, 12.31 Uhr: Nach dem Fund der Leiche der 23-jährigen Nathalie aus Stadum in Nordfriesland ist die Todesursache der jungen Frau weiter unbekannt. Die Ermittler warteten auf entsprechende Ergebnisse der Rechtsmedizin, sagte am Dienstag ein Sprecher der Polizeidirektion Flensburg. Ein Spaziergänger hatte die Tote am Samstag entdeckt.

Ein Abgleich von individuellen Merkmalen der Leiche mit der Vermissten ergab Übereinstimmungen. Das Ergebnis eines DNA-Abgleiches stehe jedoch noch aus. Auch weitere Untersuchungen zur Feststellung der Todesursache sollten noch gemacht werden. Weiter äußerten sich die Ermittlungsbehörden nicht.

Von einer 15-jährigen Schülerin aus Kiel fehlt bereits seit Ende August jede Spur, nun wendet sich die Polizei an die Öffentlichkeit.

Update vom 2. September 2019, 17.33 Uhr: Die Obduktionsergebnisse der Leiche, die im Nordfriesland gefunden wurden, bestätigen den traurigen Verdacht: Bei der Toten handelt es sich um die 23-jährige Nathalie M. Das berichtet der NDR. Nach der Staatsanwaltschaft äußerte sich nun auch die Polizei zu dem schrecklichen Fund: „Ein Abgleich von individuellen Merkmalen der Leiche mit der Vermissten ergab Übereinstimmungen“, erklärte Polizeisprecher Christian Kartheus.

Eine hundertprozentige Sicherheit gebe es aber noch nicht. Die Polizei müsse noch das Ergebnis des DNA-Abgleichs abwarten, berichtet der NDR weiter. Auch zu der Todesursache konnten die Ermittler noch keine Angaben machen. 

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen weiterhin von einem Tötungsdelikt aus. Am Donnerstag hat die Polizei bereits einen Verdächtigen festgenommen. Der 46-Jährige sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. Indes wird in Kiel ein 15-jähriges Mädchen seit Wochen vermisst, wie nordbuzz.de* berichtet. In Senden wurde dagegen eine Leiche gefunden. Sie lag wohl bereits seit acht Jahren in der Wohnung. Die Ermittlungen laufen.

Der Fall Nathalie M. (23): Leiche auf Feld gefunden - traurige Gewissheit

10.09 Uhr: Nathalie ist tot! Bei der auf einem Feld in Nordfriesland gefundenen Leiche handelt es sich um die 23-Jährige. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Flensburg zunächst gegenüber Bild. Staatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt erklärt dabei, dass die Ermittlungen zur Todesursache weiter laufen. Auch ein DNA-Abgleich steht noch aus. Wie das Blatt weiter wissen will, schweigt der in Untersuchungshaft sitzende Thomas P. weiter zu den Vorwürfen. 

Update vom 2. September, 8.56 Uhr: Ist die vermisste Nathalie M. tot? Nach dem Fund einer Leiche an einem Feld in Nordfriesland wollen die Ermittler am Montag neue Erkenntnisse mitteilen. Ob es sich um die seit zwei Wochen vermisste 23-jährige Nathalie handelt, konnte die Polizei am Wochenende noch nicht sagen. Der Leichnam wurde ins gerichtsmedizinische Institut in Kiel gebracht. Dort sollte eine Obduktion Klarheit über die Identität der Person und die Todesursache geben.

Update vom 1. September, 20.34 Uhr: Blumen und ein Herz liegen laut Bild-Informationen nun am Fundort der abgedeckten Leiche, die am Samstagvormittag auf einem Feld zwischen Humptrup und Süderlügum von einem Hund entdeckt wurde. 

Zwar ist noch nicht bestätigt, dass es sich bei der Leiche um die 23-jährige Nathalie M. handelt, jedoch ist der Stelle nur 2,5 Kilometer vom Hof des Tatverdächtigen Thomas P. (46) entfernt. Dieser lebt seit sieben Jahren mit seiner Frau auf dem Bauernhof. Seit Donnerstag sitzt er in wegen des dringenden Verdachts des Totschlags Untersuchungshaft.

Nathalie (23) wird weiterhin vermisst - Bericht: Abgedeckte Leiche auf Feld entdeckt

Update vom 31. August, 18.08 Uhr: Ein Hund hat am Samstag auf einem Feld zwischen Humptrup und Süderlügum eine abgedeckte Leiche entdeckt, wie „Bild“ meldet. Der Besitzer des Hundes habe daraufhin sofort die Polizei gerufen.

Das Feld liege nur wenige Kilometer vom Wohnhaus eines Mannes entfernt, der im Verdacht stehe, mit dem Verschwinden von Nathalie M. aus Stadum zu tun zu haben. 

„Der Leichnam konnte bisher nicht identifiziert werden", so die Polizei zu „Bild“ und laut Informationen der dpa. „Wir müssen zunächst die Ergebnisse der Obduktion abwarten“, heißt es weiterhin von Seiten eines Polizeisprechers. Damit sei noch unklar, ob es sich um die seit zwei Wochen vermisste Nathalie handele. Die Obduktion soll nun die Identiät der Person und die Todesursache klären. 

Bereits seit Donnerstag ist ein 46-jähriger Mann wegen des dringenden Verdachtes des Totschlags in Untersuchungshaft. Weitere Informationen zum Ermittlungsstand will die Polizei nicht vor Montag veröffentlichen.

Nathalie (23):  Nutzte der Verdächtige ihren großen Kindheitstraum aus?

Update vom 30. August 2019, 21.30 Uhr: Während die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine genaueren Angaben macht, will die Bild neue Details zum Fall der vermissten Nathalie M. in Erfahrung gebracht haben. 

Offenbar lernte sie den mittlerweile inhaftierten Hauptverdächtigen (siehe unten) über das Internet kennen. Chat-Protokolle sollen auch die Spur zu dessen Pferdehof aufklären.

Lief Nathalie M. dem Täter in die Arme? Ein Job-Angebot soll sie gelockt haben

Ursprünglich wurde vermutet, der 46-Jährige habe die Leiche der Vermissten im Auto auf seinen Hof gebracht, doch nun liegt der Verdacht nahe, Nathalie habe sich selbst auf den Weg zu ihm gemacht. Die Kellnerin war nämlich auf der Suche nach einem neuen Job. 

„Ich suche hier einen Job, in dem ich mit Pferden arbeiten kann, sowie auch Stallarbeit und alles was dazu gehört“, zitiert die Bild Nathalies Antwort auf eine Stellenanzeige im Netz. Die 23-Jährige sei mit Pferden aufgewachsen und soll sich nach einer Arbeit mit und um die Vierbeiner gesehnt haben. 

Vermisste Nathalie M. wollte mit Pferden arbeiten: War der Hof eine Falle?

So vereinbarte sie offenbar einen Probetag auf dem Hof des Verdächtigen. Erschreckend daran: Es drängt sich der Verdacht einer perfiden Falle auf. Denn Nachbarn berichten, auf dem Hof habe es nie Pferde gegeben. 

Der Hofbesitzer, Thomas P., ist nun in Gewahrsam, schweigt aber beständig. So stehen die Ermittler vor zwei großen Fragen: Wie kamen Nathalies Ausweis sowie ihre Krankenverischerungskarte auf einen Landwirtschaftsweg nahe Schafflund und noch wichtiger: Ist Nathalie M. noch am Leben?

Vermisste Nathalie (23) - Verdächtiger festgenommen - Polizei ermittelt „in alle Richtungen“

Update vom 30. August 2019, 11.40 Uhr: Seit fast zwei Wochen wird Natalie M. aus Stadum nun vermisst. Die Hoffnung, dass die 23-Jährige noch am Leben ist, wird immer geringer. Seit gestern sitzt ein Mann aus Humptrup (Kreis Nordfriedland) wegen des Verdachts auf Totschlag in Untersuchungshaft. Wie NDR berichtete, will die Polizei bislang keine Angaben darüber machen, in welcher Verbindung der Verdächtige zu Nathalie steht. Auch ob und wie er sich geäußert hat, bleibt zunächst offen. 

Das Großaufgebot, das über einen Zeitraum von zwei Tagen das Haus und Grundstück des Mannes durchsucht hat, sei abgerückt. Eine Leiche wurde dabei nicht gefunden. Nach Angaben der Polizei gehe es nun darum, viele Spuren auszuwerten und DNA-Analysen durchzuführen. Weiter werde es nicht ausgeschlossen, dass Natalie noch am Leben ist. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte ein Polizeisprecher.

Wie Bild.de berichtet, bestand der Verdacht, dass der Mann Nathalies Leiche mit einem Auto von Schlaffund zu seinem alten Hof gebracht habe. Dort lebte er seit knapp sieben Jahren. Was genau bei der Durchsuchung von Haus und Grundstück gefunden wurde, veröffentlicht die Polizei laut Bild nicht.

Vermisste Nathalie (23): Verdächtiger (46) festgenommen - Polizei sucht auf einem Bauernhof

16.11 Uhr: Festnahme im Fall der vermissten Nathalie M. aus Stadum! Wie die Polizei nun bestätigt, konnte ein 46-jähriger Mann am Mittwochabend festgenommen werden. Er wurde bereits am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt, dieser ordnete Untersuchungshaft an. Demnach soll der Mann im Verdacht stehen, mit dem Verschwinden der jungen Frau zu tun zu haben. Obwohl der Verbleib von Nathalie noch immer nicht geklärt ist, geht die Polizei mittlerweile von einem Tötungsdelikt aus. 

Der am Mittwoch und Donnerstag durchsuchte Bauernhof in Humptrup ist das Zuhause des 40-Jährigen. Mithilfe von Baggern wird dort nun das Erdreich abgetragen. 

1 6.04 Uhr: Noch immer herrscht Unklarheit über die heutige Suchaktion der Polizei, doch wie RTL nun wissen will, handelt es sich bei dem durchsuchten Objekt um einen Bauernhof bei Schafflund. Wie der TV- Sender erklärt, wurde bei der Aktion auch im Garten gegraben. Ein Statement der Polizei steht jedoch noch aus. 

Vermisste Nathalie M. vermutlich tot: Polizei veröffentlicht Details 

Update vom 29. August 2019, 14.09 Uhr: Hat die Polizei Nathalie nun etwa gefunden? Wie Bild berichtet, läuft seit Donnerstagmorgen ein größerer Polizei-Einsatz. Die Behörde kündigte bereits an, am Nachmittag eine Erklärung veröffentlichen zu wollen. 

Doch das Blatt spekuliert bereits, dass Nathalie tatsächlich einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte. Denn Polizeisprecherin Sandra Otte erklärt gegenüber Bild: „Zu dem Fundort und der Fundzeit der aufgefundenen Papiere geben wir aus ermittlungstaktischen Gründen keine Auskunft, eben sowenig zu den polizeilichen Maßnahmen vor Ort.“ Auch die Familie will sich zu dem Verschwinden ihrer Tochter nicht mehr äußern. 

Update am 28. August 2019: Große Sorge um Nathalie M. aus Stadum! Wie die Polizei nun mitteilt, fehlt von der hübschen jungen Frau jede Spur. Die 23-Jährige gilt seit Samstag, den 17. August als vermisst. Am Sonntag wurde das Verschwinden von Nathalie dann bei der Polizei gemeldet. 

Die Polizei schließt ein Verbrechen nicht aus: „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte Polizeisprecherin Sandra Otte der Bild. Und auch der Lebensgefährte der 23-Jährigen sagte der Bild: „Ich war auf einem Lehrgang und wollte sie anrufen. Als ich Nathalie nicht erreichen konnte, wusste ich sofort, dass etwas passiert ist.“

Beunruhigender Fund: Ausweise der 23-Jährigen gefunden

Bisherige Ermittlungen haben ergeben, dass die 23-Jährige vermutlich im Bereich Schafflund in der Nähe von Flensburg zuletzt gesehen worden sein könnte. Demnach liegen Hinweise vor, die vermuten lassen, dass die Vermisste gegen Mittag in den Bus in Stadum eingestiegen war und diesen wenig später in Schafflund wieder verlassen haben könnte. Doch auf der Suche nach der jungen Frau machen Ermittler dann einen beunruhigenden Fund: in Schafflund konnten die Krankenversicherungskarte und der Personalausweis der 23-Jährigen entdeckt werden. 

Nathalie M. gilt als vermisst: Wo ist die 23-Jährige aus Stadum? 

Knapp eine Woche nach dem Verschwinden der jungen Frau suchen Ermittler nun öffentlich mit einem Foto und einer Beschreibung nach Nathalie. Die 23-Jährige wir demnach als etwa 158 cm groß und mit einer sehr schlanken Figur beschrieben. Nathalie M. hat grünblaue Augen, schwarze lange Haare und trägt ihren Namen an ihrem linken Handgelenk tätowiert. In der Zunge trägt die 23-Jährige ein Piercing. 

Am Tag ihres Verschwindens trug die Vermisste vermutlich einen schwarzen Hoodie mit der weißen Aufschrift „Petite“, eine schwarze Lederjacke, eine dunkle Hose und schwarze Turnschuhe der Marke „Nike“. 

Wer hat Nathalie am Samstag oder an den darauffolgenden Tagen gesehen? Wer kann Angaben zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0461-484 0 oder dem Polizeiruf 110 entgegen. Über die vermisste Nathalie aus Stadum bei Flensburg berichtet auch nordbuzz.de*.

Diese Personen werden ebenfalls von der Polizei vermisst: 

Auch in Oberfranken fehlt von einer jungen Frau jede Spur: Seit Montag wird die 19-jährige Deborah K. vermisst. 

Laura S. ist 14 Jahre alt und erwartet ein Baby. Die Polizei Aachen hat ein Foto von der vermissten Schwangeren veröffentlicht. Sie flüchtete am Montag (26. August 2019) aus dem Kreißsaal.

Die erst 15 Jahre alte Melissa Lange aus Erbach wird bereits seit dem 13. August vermisst. Nun veröffentlicht die Polizei ein Foto der Schülerin.

Die erst acht Jahre alte Aleksandra aus Sigmaringen wird seit Anfang Juli vermisst. Die Polizei äußerte nun einen konkreten Verdacht.

Bereits drei Jahre gilt Leonie Gritzka bereits als vermisst. Nun scheint es eine neue Spur zu der heute 18-Jährigen zu geben. Eine Zeugin meldete eine wichtige Beobachtung.

Die Polizei Gera sucht mit einem Foto nach drei Geschwistern. Die Kinder waren zuletzt mit ihrem Vater unterwegs, nun werden sie vermisst.

Kürzlich wurde bekannt, dass ein berühmter Ski-Star vermisst wird.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

jl/dpa

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel