Es wird noch enger in den Städten: E-Tretroller konkurrieren mit Autos, Radfahrern und Fußgängern. Foto: Jens Kalaene
1 von 10
Es wird noch enger in den Städten: E-Tretroller konkurrieren mit Autos, Radfahrern und Fußgängern. Foto: Jens Kalaene
Immer mehr E-Scooter flitzen durch die Städte - Freude löst das nicht überall aus. Foto: Christoph Soeder
2 von 10
Immer mehr E-Scooter flitzen durch die Städte - Freude löst das nicht überall aus. Foto: Christoph Soeder
Schon nach kurzer Zeit stehen E-Tretroller-Fahrer im Blickfeld der Polizei. Foto: Sina Schuldt
3 von 10
Schon nach kurzer Zeit stehen E-Tretroller-Fahrer im Blickfeld der Polizei. Foto: Sina Schuldt
Polizeikontrolle: Viele Fahrer von E-Scootern sind angetrunken unterwegs. Foto: Paul Zinken
4 von 10
Polizeikontrolle: Viele Fahrer von E-Scootern sind angetrunken unterwegs. Foto: Paul Zinken
Ein Spalier aus E-Tretrollern an einem Hamburger U-Bahnhof. Foto:: Markus Scholz
5 von 10
Ein Spalier aus E-Tretrollern an einem Hamburger U-Bahnhof. Foto:: Markus Scholz
Auf zwei winzigen Rädern im Innenstadtverkehr, die Augen fest aufs Handy geheftet: Ein Tourist fährt durch Berlin-Mitte. Foto: Bernd von Jutrczenka
6 von 10
Auf zwei winzigen Rädern im Innenstadtverkehr, die Augen fest aufs Handy geheftet: Ein Tourist fährt durch Berlin-Mitte. Foto: Bernd von Jutrczenka
Polizisten bei einer E-Tretroller-Kontrolle in München. Foto: Sina Schuldt
7 von 10
Polizisten bei einer E-Tretroller-Kontrolle in München. Foto: Sina Schuldt
Verboten, aber in den Großstädten häufig zu sehen: Zwei Personen auf einem E-Tretroller. Foto: Jens Kalaene
8 von 10
Verboten, aber in den Großstädten häufig zu sehen: Zwei Personen auf einem E-Tretroller. Foto: Jens Kalaene

Handlungsempfehlungen

Städte wollen E-Tretroller besser mit dem ÖPNV kombinieren

An den E-Tretrollern, die seit mehr als zwei Monaten durch die Städte flitzen, scheiden sich die Geister. Fluch oder Segen? Städtetag und Gemeindebund haben nun "Handlungsempfehlungen" vorgelegt.

Berlin (dpa) - "Hippes Touristenspektakel" - oder sinnvoller Beitrag zu einer Verkehrswende? In Großstädten haben E-Tretroller bisher eher für Probleme gesorgt: Zugeparkte Gehwege, wildes Abstellen, betrunkene Fahrer.

Doch die E-Scooter könnten unter optimalen Bedingungen vor allem für kürzere Fahrten eine sinnvolle Ergänzung zu einem städtischen Mobilitätssystem werden. Dafür müssten die Städte strategisch vorgehen und bestimmte Regeln durchsetzen. Das geht aus Handlungsempfehlungen des Städtetags und des Gemeindebundes an Kommunen hervor. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Obwohl es in Deutschland noch keine umfangreiche Analyse gebe, würden sich seit der Erlaubnis für die Roller Mitte Juni problematische Tendenzen zeigen. So erreiche die Nutzung der Roller bisher das Ziel, im Innenstadtverkehr die Autos zu ersetzen, kaum. Nach bisherigen Erfahrungen und Analysen in den USA und Frankreich würden die Fahrten mit den E-Tretrollern am häufigsten Fußwege ersetzen, schreiben die Autoren der Denkfabrik Agora Verkehrswende.

In Frankreich gaben 47 Prozent der Befragten an, sie seien ohne die Roller zu Fuß gegangen, weitere 29 Prozent hätten ansonsten Bus oder Bahn genommen. Zudem seien die E-Scooter ab einer mittleren Strecke teurer als Busse und Bahnen und Leihräder.

Die Verleihsysteme der E-Roller müssten daher eng mit dem öffentlichen Personennahverkehr verzahnt werden. "Je nahtloser die Leihroller in den ÖPNV integriert werden, desto eher besteht die Chance, dass ÖPNV-Kunden diese als neue Option auf der ersten und letzten Meile wahrnehmen."

Am Rand von Großstädten sowie in kleineren Städten seien derzeit oft aber keine Leihrollerangebote verfügbar. "Gerade dort, wo die Leihroller den ÖPNV stärken könnten, fehlt das Angebot." Weiter heißt es: "Nur wenn das private Auto in den Städten an Attraktivität verliert, werden neue Mobilitätsdienstleistungen wie Elektroleihroller eine Chance haben, positive Wirkungen entfalten zu können."

In den Handlungsempfehlungen für die Städte und Gemeinden heißt es nun, Leihroller sollten "nicht ausschließlich als Problem", sondern gleichermaßen als Chance verstanden werden - die es als Beitrag für einen klimaverträglichen Stadtverkehr zu nutzen gelte.

"Ob sich die Elektroleihroller schlussendlich nur als hippes Touristenspektakel erweisen oder ob sie sich langfristig als ernstzunehmende Mobilitätsoption in den Städten und Gemeinden etablieren können", hänge im Wesentlichen von der Integration der Leihangebote in den Stadtverkehr ab.

Empfohlen werden feste Aufstellpunkte und Parkzonen für die E-Tretroller. Außerdem Sperrzonen, wie es sie in einigen Großstädten, etwa in Berlin direkt vor dem Brandenburger Tor, bereits gibt. Bisherige Parkplätze für private Pkw könnten für die Roller reserviert werden. Auch die Radwege, auf denen Rollerfahrer vor allem unterwegs seien, müssten ausgebaut werden. Zudem könnte die Zahl der E-Scooter in den jetzt schon engen Innenstadtbereichen begrenzt werden. In "nachfragestarken Bereichen" komme es ansonsten zur Überlastung des Stadtraums.

Das Papier geht auch auf die Öko-Bilanz der E-Scooter ein. "Wie alle anderen Fahrzeuge auch beginnen Elektrotretroller ihren Lebenszyklus mit einem "ökologischen Rucksack"." Dieser werden bei den Rollern unter anderem durch die Batterie "gefüllt". Hinzu kommen die "nicht vernachlässigbaren" Treibhausgasemissionen, die auf die Herstellung der Fahrzeugteile aus Aluminium zurückzuführen seien.

Für den Betrieb gelte: "Je höher der Anteil an grünem Strom im Netz, desto klimafreundlicher sind Elektrotretroller unterwegs. Wegen eines verhältnismäßig geringen Energieverbrauchs der Fahrzeuge könne auch ein geringes Ersetzen von Pkw-Fahrten bereits zu deutlichen CO2-Einsparungen in der Gesamtbilanz führen.

Empfehlungen

Mitteilung Kommunale Spitzenverbände und Leih-Anbieter

Absichtserklärung Komunal-Verbände und Leih-Anbieter

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?
Es ist noch viel zu tun für den Ausbau des Radverkehrs. Für mehr Klimaschutz soll es aber nun mehr Geld geben, um die Infrastruktur zu verbessern. Und Radfahren soll …
Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?
Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen
Rom macht jetzt Geld locker, doch viele Menschen in Venedig sind wütend über das Versagen der Politik. Schließlich wird seit Jahren über den Flutschutz diskutiert. …
Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen
"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig
Gondeln werden fortgerissen, Gebäude zerstört, Hotels und der Markusdom geflutet: Venedig erlebt ein katastrophales Hochwasser mit schweren Schäden am Unesco-Welterbe. …
"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig
Farben im Märchen: Neue Schau der Grimmwelt Kassel
Die Grimmwelt Kassel bietet in ihrer neuen Ausstellung ein spektakuläres Farbspektakel - Farben im Märchen. Hier gibt es die Bilder.
Farben im Märchen: Neue Schau der Grimmwelt Kassel