Stärke 2,7

Schreck in der Nacht: Erdbeben im Rheinland

Bergheim - Einige Einwohner von Bergheim im Rheinland dürfte es aus dem Schlaf gerissen haben: Die Erde hat um fast genau 7.00 Uhr am Dienstag nördlich der Stadt im Rhein-Erft-Kreis gebebt.

Weil das Erdbeben mit einer Stärke von 2,7 in etwa ein bis zwei Kilometer Tiefe stattfand, sei es gerade in Bergheim und Umgebung „recht stark“ zu spüren gewesen, sagte Professor Klaus-Günter Hinzen von der Erdbebenstation Bensberg auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Bürger berichteten dem Geologischen Dienst NRW, dass Möbel gezittert hätten, Geschirr geklirrt habe und einige leichte Gegenstände umgefallen seien. Bei der Polizei gingen zehn Notrufe ein, wie ein Sprecher sagte. Über Schäden oder Verletzte war zunächst nichts bekannt.

Hundertprozentig auszumachen sei die Ursache eines Erdbebens nicht - die „flache Tiefe“ des Bebens spreche aber für einen Erdstoß, der vom Bergbau hervorgerufen worden sei, erklärte Professor Hinzen. In den 80er und 90er Jahren sei die Bergbauregion von ähnlichen Erdstößen erschüttert worden. Um mehr über die Stärke und die Auswirkungen des Bebens zu erfahren, können Zeugen bei der Erdbebenstation online einen Fragebogen ausfüllen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Die Eltern der vermissten Schwedin Kim Wall haben nun Gewissheit: Ihre Tochter starb bei einem Interview auf dem U-Boot des Erfinders Peter Madsen. Doch was geschah, …
Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Holodeck für kleine Versuchstiere
Forscher haben ein Holodeck für Mäuse und Fische gebaut. Damit können sie den Tieren eine bestimmte Umgebung vorgaukeln. Inspiriert hat die Tüftler die …
Holodeck für kleine Versuchstiere
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Bei der an der Küste vor Kopenhagen gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall. Doch vieles ist noch rätselhaft.
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100 000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch wirksames Gegengift. Die Weltgesundheitsorganisation …
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Kommentare