Futuristisches Video

Firma baut Schwebe-Flitzer à la Star Wars

Los Angeles - Bei "Krieg der Sterne" flitzen Sturmtruppler mit fliegenden Motorrädern über Endor. Nach dem Vorbild bastelt eine US-Firma an einem Hoverbike. Einen Prototypen gibt es schon. 

Der 74-Z Düsenschlitten ist der Traum jedes Science-Fiction-Fans. In "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" vollführen die Spürtruppen des Galaktischen Imperiums damit waghalsige Manöver in halsbrecherischem Tempo, wenn sie durch den Wald des Planeten Endor brausen. Auch der böse Graf Dooku besitzt ein solches Fluggerät. Und bald auch wir Menschen?
Die kalifornische Firma Aerofex hat gerade ihren Prototypen eines Hoverbikes vorgestellt. Das radlose Schwebe-Motorrad funktioniert ähnlich wie ein Luftkissenboot: Aus zwei Rotoren wird Luft in Richtung Boden gepustet, der Druck lässt das Fahrzeug in die Höhe steigen. 

Sehen Sie hier das Video mit dem Schwebe-Flitzer

Sehen Sie hier das Video mit dem Schwebe-Flitzer

Keine Zukunftsmusik mehr: Das Hoverbike

In der Mojave-Wüste filmten die Ingenieure ihre ersten Testfahrten - oder besser "Testflüge". Zwei Hebel steuern den Winkel der Rotoren, so kommt der Flitzer vorwärts. Die Richtung bestimmt der Pilot, indem er sein Gewicht verlagert. Egal, wie der Untergrund beschaffen ist: Das Hoverbike schwebt über Stock und Stein. Ganz so wie im Film ist es freilich noch nicht ganz: Die maximale Flughöhe liegt bisher bei 4,5 Metern, mehr als 50 Kilometer in der Stunde sind nicht drin. Was Science-Fiction-Fans nicht gerne hören werden: Aerofex will das Gefährt erst einmal nur für unbemannte Fahrten mit Drohnen herstellen. Cool ist es trotzdem.

hn 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
Vor Heiligabend wird es wärmer - im Flachland sehen Meteorologen kaum noch Chancen auf eine weiße Weihnacht. Schnee und Frost sorgten nur kurz für winterliche Gefühle - …
Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
42 Tote und mehr als 30 Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen
Auf den Philippinen wütete in den vergangenen Tagen der Tropensturm „Kai-Tak“. Fast 250.000 Personen sind betroffen, 42 Menschen sind bisher ums Leben gekommen. 
42 Tote und mehr als 30 Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen
Frau und drei Kinder bei Brand in New York ums Leben gekommen
In New York sind bei einem Brand mehrere Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Feuerwehr am Montag mit. Die Ursache sei noch unklar.
Frau und drei Kinder bei Brand in New York ums Leben gekommen
Deutsche Firmen um zehn Millionen Euro gebracht: Betrüger gefasst
Zwei Betrüger haben mehrere deutsche Firmen um insgesamt zehn Millionen Euro gebracht. Die beiden konnten im Ausland gefasst werden.
Deutsche Firmen um zehn Millionen Euro gebracht: Betrüger gefasst

Kommentare