+
Der Star wird "Vogel des Jahres 2018". 

Naturschutz

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Er ist ein talentierter Imitator und ein Kunstflieger: Doch der Star, einer der markantesten heimischen Vögel, wird seltener. Jetzt erhält er einen besonderen Titel - auch wenn er viele Winzer eher stört.

Berlin  - Große Ehre für einen kleinen Vogel: Der Star (Sturnus vulgaris) wird "Vogel des Jahres 2018". Das teilten der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) mit. Er folgt damit auf den Waldkauz, den "Vogel des Jahres 2017".

"Der Star ist bekannt als Allerweltsvogel. Doch seine Präsenz in unserem Alltag täuscht, denn der Starenbestand nimmt ab", erklärte Nabu-Präsidiumsmitglied Heinz Kowalski. Heute gebe es etwa eine Million Paare weniger als noch vor zwanzig Jahren. Der Bestand in Deutschland schwanke je nach Nahrungsangebot und Bruterfolg zwischen drei und viereinhalb Millionen Paaren pro Jahr. Auf der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands wird die Art inzwischen als "gefährdet" eingestuft.

Als Ursache für den Rückgang macht der Nabu menschliche Einflüsse verantwortlich. "Es fehlt an Lebensräumen mit Brutmöglichkeiten und Nahrung, insbesondere verursacht durch die industrielle Landwirtschaft", betonte Kowalski. Der Verlust natürlicher Wiesen und die Abholzung von Wäldern mache es Staren schwierig, genügend Insekten und Nistplätze zu finden.

Der Star ist für sein Talent bekannt, andere Vögel und Umgebungsgeräusche imitieren zu können. Er ahmt Hundebellen ebenso nach wie Alarmanlagen oder Handyklingeltöne. Im Herbst bilden Stare imposante Schwarmwolken, um gemeinsam in ihre Winterquartiere zu fliegen. Viele der Tiere ziehen aus Deutschland bis in den südlichen Mittelmeerraum oder nach Nordafrika. Andere Stare überwintern in Deutschland.

Dass die Wahl auf den Star gefallen ist, löst bei Winzern keine Jubelschreie aus. "Der Star ist kein gern gesehener Gast", sagte Rolf Haxel, Präsident des Weinbauverbands Mosel. Gerade in den Randlagen der Weinberge sei nach dem Durchzug eines Schwarms oft keine einzige Beere mehr dran. "Die Stöcke sind ratzeputz leergefressen. Der Stil hängt dann dran wie eine Mumie."

Andere wie der Pfälzer Winzer Steffen Christmann haben ein ambivalentes Verhältnis zum Star. "Stare können ganz immense Schäden verursachen - nicht nur durch das, was sie wegfressen, sondern auch durch anpicken. Das fault dann weg", sagte der Präsident des Spitzenwinzer-Verbandes VDP. Auf der anderen Seite liebe er das Schauspiel der Schwärme am Himmel. "Wahnsinn, wie sie aufsteigen und dann herunterschießen."

Nabu und LBV vergeben den Titel "Vogel des Jahres" seit dem Jahr 1971. Die Naturschutzorganisationen machen mit der Aktion auf die Gefährdung bestimmter Arten und ihrer Lebensbedingungen aufmerksam.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gondel löst sich aus Karussell – vier Kinder verletzt, eines davon schwer
Für vier Kinder endete ein ausgelassenes Straßenfest in Remseck (Baden-Württemberg) am Samstag in einem Drama. Dort löste sich eine Gondel aus einem Karussell.
Gondel löst sich aus Karussell – vier Kinder verletzt, eines davon schwer
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, fünf schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, fünf schwerstverletzt - was wir wissen
Vier Tote und fünf Verletzte bei Karambolage auf Autobahn 81
Zehn Fahrzeuge verunglücken im Nordosten von Baden-Württemberg - vier Menschen sterben, fünf weitere werden schwer verletzt. Spezialisten sollen nun klären, wie es zu …
Vier Tote und fünf Verletzte bei Karambolage auf Autobahn 81
Unbekannte töten elf Taxi-Insassen in Südafrika
Mysteriöser Fall: Bewaffnete lauer einem Taxi auf und eröffnen das Feuer und töten mehrere Menschen. Der Hintergrund der Tat ist unklar.
Unbekannte töten elf Taxi-Insassen in Südafrika

Kommentare