+
Grün und grau: Gerstenähren bewegen sich im starken Wind nahe Kolitzheim. Das Pfingstwetter in Bayern ist überwiegend grau und nass. Foto: Daniel Karmann

Starke Bewölkung mit Schauern, gebietsweise Blitz und Donner

Offenbach (dpa) - Heute entwickeln sich bevorzugt in der Mitte bei wechselnder Bewölkung einzelne Schauer, die gebietsweise auch mit Blitz und Donner einhergehen könnten.

Nach Süden zu hält sich meist starke Bewölkung aus der vor allem südlich der Donau länger anhaltender, teils schauerartig verstärkter Regen fällt. Oberhalb von etwa 1100 m schneit es. Im Norden dagegen nur selten ein paar Tropfen und teils länger sonnig. Dort sind stellenweise bis 16 Grad möglich, ansonsten wird es nicht wärmer als 8 bis 15 Grad.

Der West- bis Nordwestwind weht besonders im Osten und Norden zeitweise stark böig. Auf einigen Bergen gibt es stürmische Böen. In der Nacht zum Dienstag klingen die Schauer weitgehend ab. Nur vereinzelt kommt es noch ein paar Tropfen. Lediglich an den Alpen fällt weiter Regen, ab etwa 1000 m auch Schnee. Größere Auflockerungen oder teils auch klarer Himmel gibt es bevorzugt im Westen sowie zwischen Pfälzer Wald und Fichtelgebirge.

Die Tiefstwerte liegen dabei zwischen 9 Grad an der Nordseeküste und bis 0 Grad in Ostbayern. Vor allem in geschützten Senken- und Muldenlagen der Mitte und des Südens muss örtlich mit leichtem Frost in Bodennähe bis -3 Grad gerechnet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit bösem Facebook-Post: Juwelier jagt Dieb
Stuttgart - Es klingt auf den ersten Blick richtig nett, was ein Stuttgarter Juwelier auf Facebook schreibt. Doch die freundlichen Zeilen sind reiner Sarkasmus und eine …
Mit bösem Facebook-Post: Juwelier jagt Dieb
Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Kleine Bäche verwandeln sich in reißende Wassermassen. Zwei Männer ertrinken in der Slowakei. Auch in Polen und Tschechien sind Straßen und Keller überflutet.
Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Mönchengladbach - Ein 23-Jähriger hat in Mönchengladbach ein neun Monate altes Baby mit einem Tritt in den Rücken schwer verletzt. Auslöser war ein Streit mit der …
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen
Die Erde bebte, als viele Menschen schliefen. Trotz der starken Erdstöße halten sich die Schäden auf der Insel Mindanao im Süden der Philippinen aber offenbar in Grenzen.
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen

Kommentare