Stärke von 5,6

Gewaltiges Erdbeben erschüttert Tokio

Tokio - Wieder bebt in Japan die Erde. In der Millionen-Hauptstadt Tokio geraten Hochhäuser ins Schwanken. Erinnerungen an die Fukushima-Katastrophe werden wach.

Ein schweres Erdbeben hat in Japan den Großraum Tokio erschüttert. Eine Tsunami-Gefahr in Folge des Bebens der Stärke 5,6 gab es jedoch nicht, wie die Meteorologische Behörde am Dienstag mitteilte. In der Millionen-Hauptstadt Tokio gerieten zwar Hochhäuser ins Schwanken. Berichte über größere Schäden lagen jedoch zunächst nicht vor.

Das Zentrum des Bebens wurde in einer Tiefe von 50 Kilometern im Süden der nordöstlichen Provinz Ibaraki verortet. Im Umkreis von rund 200 Kilometern stehen unter anderem das Kernkraftwerk Tokai Nummer 2 sowie die Atomruine Fukushima. Von beiden Standorten wurden zunächst keine Zwischenfälle gemeldet.

Im März 2011 hatte eine Naturkatastrophe die Region im Nordosten des Landes heimgesucht. Das damalige Beben der Stärke 9,0 - gefolgt von einem Tsunami - tötete fast 19 000 Menschen und beschädigte das AKW Fukushima. In drei Reaktoren kam es in der Folge zu Kernschmelzen. Diese Entwicklung beschleunigte damals Deutschlands Atomausstieg. Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Bei einem schweren Zugunglück in Indien sterben mindestens 27 Menschen. Einige Schwerverletzte schweben in Lebensgefahr.
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien

Kommentare