+
Vor der Insel Kyushu im Süden Japans hat es ein starkes Erdbeben gegeben. Wie die US-Erdbebenwarte USGS am Donnerstag mitteilte, erreichte das Beben eine Stärke von 6,3.

Stärke von 6,2

Verletzte nach Erdbeben vor japanischer Insel

Tokio - Drei Jahre nach der verherenden Tsunami-Katastrophe hat es wieder ein starkes Erdbeben in Japan gegeben. Mindestens 19 Menschen wurden verletzt.

Eine Tsunamiwarnung gab es nach dem Beben der Stärke 6,2 um 02.06 Uhr Ortszeit nicht. Die drei Reaktoren im Kernkraftwerk Ikata in der Provinz Ehime überstanden die Erschütterung ohne Zwischenfälle, wie der Betreiberkonzern Shikoku Electric versicherte.

Die Anlagen sind wie alle anderen 45 Reaktoren im Land für Sicherheitsüberprüfungen abgeschaltet, die nach dem Reaktorunglück von Fukushima im Jahr 2011 initiiert wurden. Derzeit laufen Vorbereitungen, die ersten Kraftwerke wieder hochzufahren.

Bei dem Beben von Freitagnacht wurden vereinzelt Gebäude beschädigt, in rund 8000 Haushalten in Hiroshima fiel der Strom aus. Der Bahnverkehr wurde beeinträchtigt und Autobahnen für Sicherheitsüberprüfungen vorübergehend gesperrt. Die Meteorologische Behörde warnte für die nächsten Tage vor Nachbeben.

Das Zentrum des Bebens lag rund 78 Kilometer unter dem Meeresboden der Seto-Inlandsee, einem Gebiet, das von Japans Hauptinseln Honshu, Shikoku und Kyushu umgeben ist.

Das Inselreich Japan ist eines der am stärksten von Beben gefährdeten Länder der Welt. Vor drei Jahren suchte ein Beben der Stärke 9,0, gefolgt von einem Tsunami, den Nordosten heim. Dabei kamen fast 19.000 Menschen ums Leben. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es in drei Reaktoren zu Kernschmelzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.