+
Die Atomanlage Fukushima meldete "keine Unregelmäßigkeiten"

Fukushima: "Keine Unregelmäßigkeiten"

Starkes Erdbeben vor Japans Nordküste

Tokio - Vor der Küste der japanischen Präfektur Miyagi, wo sich auch die havarierte Atomanlage Fukushima befindet, hat sich am Sonntag ein heftiges Erdbeben der Stärke 6,0 ereignet.

Nach dem jüngsten Erdstoß waren zunächst keine Schäden bekannt. Nach Angaben der japanischen Wetterbehörde drohte auch kein Tsunami. Der Betreiber der havarierten Atomanlage Fukushima, Tepco, teilte mit, dort gebe es keine neuen Unregelmäßigkeiten. 

Im März 2011 hatten ein Beben der Stärke 9,0 und ein dadurch ausgelöster Tsunami schwere Verwüstungen angerichtet und in mehreren Reaktoren der Anlage zu einer Kernschmelze geführt. Es war das folgenschwerste Atomunglück seit dem Unfall im ukrainischen Tschernobyl im Jahr 1986.

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Japan wird regelmäßig von schweren Erdbeben erschüttert. Da das Land seine Infrastruktur den Naturphänomenen weitgehend angepasst hat, sind die Schäden trotz starker Beben oft geringer als in weniger entwickelten Ländern.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare