Mindestens sieben Tote bei Erdbeben

Jakarta - Mindestens sieben Menschen sind bei dem starken Erdbeben vor der Küste der indonesischen Insel Sumatra ums Leben gekommen. Die Erdstöße richteten am Montagabend mehr Schaden an als zunächst gedacht.

Mehr als 130 Bewohner wurden noch vermisst, erklärten Behördenvertreter am Dienstag. Das Sozialministerium fürchtet, dass sie ebenfalls tot sind. Die indonesische Erdbebenwarte gab das Beben mit einer Stärke von 7,2 an, die US-Geologiebehörde mit 7,5. Auf der Insel Sipora seien mehrere Dutzend Häuser von einer Flutwelle unmittelbar nach dem Beben fortgerissen worden, sagte der Sprecher. Auf der Nachbarinsel Pagai Selatan sei eine Welle 600 Meter ins Land geschwappt. Hier wurden die sieben Toten entdeckt. Auf Pagai Utara seien in einem Dorf 80 Prozent der Häuser zerstört worden. Der Katastrophenschutz in der Hafenstadt Padang in Westsumatra konnte keine näheren Angaben machen.

Zahlreiche Nachbeben erschütterten am Dienstag die Region. “Es ist sehr schwer, Informationen zu bekommen“, sagte ein Sprecher. Die Telefonleitungen auf die Inseln seien unterbrochen. Es dauert sechs Stunden mit dem Boot, um die Mentawai-Inselgruppe von Sumatra aus zu erreichen. Das Epizentrum des Bebens lag westlich von Sumatra unter dem Meeresboden, rund 280 Kilometer südlich von Padang. Dort und in der Nähe waren bei einem Beben der Stärke 7,6 im vergangenen Jahr 1100 Menschen getötet worden, die Erdstöße richteten schwere Schäden an. Weiter nördlich war das Beben passiert, das Weihnachten 2004 den verheerenden Tsunami ausgelöste hatte und 230 000 Menschen das Leben kostete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare