+
Bei dem Erdbeben in Tansania kamen mindestens 16 Menschen ums Leben.

Epizentrum des Bebens nahe des Victoriasees

Starkes Erdbeben in Tansania: Mindestens 16 Tote

Daressalam - Ein Beben der Stärke 5,7 lässt die Erde am Victoriasee erzittern. Es gibt mehr als ein Dutzend Tote und über 250 Verletzte. Das gesamte Ausmaß der Katastrophe in Ostafrika ist noch ungewiss.

Bei einem Erdbeben am Victoriasee in Tansania sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden mitteilten, wurden bei dem Unglück am Samstag mehr als 250 weitere Menschen verletzt. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke des Bebens mit 5,7 an. Das Zentrum lag nahe der Stadt Bukoba im äußersten Nordwesten des ostafrikanischen Landes. Von dort wurden die meisten Todesopfer gemeldet.

Nach Angaben des Roten Kreuzes stürzten in Bukoba 270 Häuser ein, außerdem fiel der Strom aus. In der gesamten Provinz Kagera wurden nach Angaben des Gouverneurs 840 Häuser zerstört, darunter auch mehr als 40 öffentliche Gebäude. Das Krankenhaus von Bukoba war fast bis auf den letzten Platz belegt, Medikamente wurden knapp. Unter den Toten sollen auch mehrere Internatsschüler einer Oberschule für Jungen sein.

Tansanias Präsident John Magufuli, der selbst aus der Region an der Westküste des Victoriasees stammt, sagte, er sei "tief betroffen" über das Unglück. Ministerpräsident Kassim Majaliwa reiste am Sonntag nach Bukoba, um an einer Trauerfeier im Stadion der Stadt teilzunehmen.

Das Beben war auch in den Nachbarländern Ruanda, Burundi, Uganda und Kenia zu spüren. Auch im Haus eines AFP-Korrespondenten in der ugandischen Hauptstadt Kampala zitterten die Wände. Erdbeben sind im Afrika der Großen Seen nicht selten, jedoch haben sie meist eine etwas geringere Stärke.

dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Berlin (dpa) - Nach heißen Tagen beginnt der kalendarische Sommer heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine …
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.