Computeranimation von Sentinel-1B auf dem Weg in den Orbit. Foto: ESA/ATG medialab

Start des Umwelt-Satelliten zur Erdbeobachtung verschoben

Darmstadt/Kourou (dpa) - Zum zweiten Mal hat die europäische Raumfahrtagentur Esa den Start des Umwelt-Satelliten "Sentinel-1B" vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana kurzfristig um einen Tag verschoben.

Auch für den Abend sei mit starken Höhenwinden gerechnet worden, sagte ein Esa-Sprecher in Darmstadt. Dies wird für einen Start als riskant angesehen. Höhenwinde waren bereits ausschlaggebend für eine Verschiebung am Freitagabend gewesen. "Es gibt keinerlei technische Gründe." Der neue Starttermin ist nun für Sonntagabend um 23.02 Uhr an Bord einer Sojus-Trägerrakete geplant.

"Sentinel-1B" soll mit einem Radargerät aus rund 700 Kilometern Höhe die Erdoberfläche rund um die Uhr unter die Lupe nehmen. Der 2,3 Tonnen schwere und auf etwa sieben Jahre ausgelegte "Sentinel-1B" (englisch für "Wächter") ergänzt als Zwillingssatellit "Sentinel-1A", mit dem das "Copernicus"-Programm im April 2014 startete. Er wäre der vierte "Sentinel" im All.

Deutscher Wetterdienst

DLR zu Sentinel-1-Satelliten

Kontrollzentrum zu Sentinel-1-Satelliten

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum Hochwasser: Damm in Harz-Ort ist gesichert
Tief „Alfred“, das den Dauerregen brachte, zieht nach Osten ab. Für die Einsatzkräfte gibt es dennoch eine Menge zu tun. Aktuelle Infos lesen Sie im News-Ticker. 
News-Ticker zum Hochwasser: Damm in Harz-Ort ist gesichert
Heftiges Unwetter in Istanbul
Istanbul (dpa) - Ein schweres Unwetter mit Sturm und heftigem Hagel hat am Donnerstagabend das öffentliche Leben in der türkischen Millionenmetropole Istanbul weitgehend …
Heftiges Unwetter in Istanbul
Frau mietet sich Lamborghini - und bringt Autoverkäufer zur Verzweiflung
610 PS und in 3,2 Sekunden von 0 auf 100: Der Lamborghini Huracán Spyder. Perfekte Bedingungen für eine schnelle Flucht für eine Frau, die den Luxus-Wagen einer …
Frau mietet sich Lamborghini - und bringt Autoverkäufer zur Verzweiflung
Mallorca feiert „ehrlichsten Kellner“ - er meldete 77.000-Euro-Fund
Die Mallorca-Bewohner haben einen neuen Helden: den „ehrlichsten Kellner“ überhaupt - Lahouari Saidani. Er fand 77.000 Euro - und gab das Geld der Polizei, statt es zu …
Mallorca feiert „ehrlichsten Kellner“ - er meldete 77.000-Euro-Fund

Kommentare