+
Bei diesem Verkehrsunfall auf dem nördlichen Berliner Ring kamen sechs Menschen ums Leben. Foto: Bernd Settnik/Archiv

Zahl der Verkehrstoten im ersten Halbjahr gestiegen

Auch in den ersten Monaten dieses Jahres wächst die Zahl der Verkehrstoten. Ist das eine Trendwende? Ein Unfallforscher sieht das Ziel der Regierung in Gefahr und fordert eine bessere Infrastruktur.

Wiesbaden (dpa) - Auf Deutschlands Straßen sind in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 1593 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Das waren 22 Tote oder 1,4 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2014, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Schon im vergangenen Jahr war die Zahl der Verkehrstoten leicht gestiegen: Insgesamt waren 2014 in Deutschland 3368 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben, 29 mehr als im Jahr zuvor.

Von einer Trendwende will Siegfried Brockmann, Unfallforscher der Versicherer, nicht sprechen. Aber das Ziel der Bundesregierung, die Zahl der Verkehrstoten von 2011 bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren, sei in Gefahr: "Wenn das so weitergeht, ist das Ziel voraussichtlich nicht zu erreichen." 2011 waren noch 4009 Menschen auf den Straßen getötet worden.

Trotz ständig wachsenden Verkehrs war die Zahl der tödlich Verunglückten jahrzehntelang gesunken. Im Jahr 2013 hatte sie mit 3339 den niedrigsten Stand seit Beginn der Erhebung in den 1950er Jahren erreicht. Das schwärzeste Jahr in der Statistik war 1970 mit mehr als 21 000 Verkehrstoten in Ost und West.

Unfallforscher Brockmann sieht Verbesserungsmöglichkeiten in der Infrastruktur, etwa in den Städten. Dort müsse es vor allem alten Menschen leichter gemacht werden, über die Straße zu gehen, zum Beispiel mit Ampel-Übergängen vor Ärztezentren oder Parks. Alte Menschen scheuten Umwege und gerieten deshalb häufiger in Gefahr. Dass das Alter eine Rolle spielt, zeigt die Statistik: 365 Menschen, die in den ersten fünf Monaten dieses Jahres bei Verkehrsunfällen starben, waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts 65 Jahre oder älter - das war fast jeder dritte Verkehrstote.

Wie sich Ablenkung durch Smartphones auf das Unfallgeschehen auswirkt, sei wissenschaftlich noch nicht geklärt, sagte Brockmann. Aufklärung hält er dort für wichtiger als Verbote. Vermutlich werde das Problem aber zunehmen - denn die Generation, die ständig und überall digital kommuniziert, komme gerade erst ins Auto-Alter.

Die Zahl der Verletzten sank im ersten Halbjahr um 2,7 Prozent auf etwa 180 900. Auch die Zahl der registrierten Unfälle ging zurück - um 0,8 Prozent auf rund 1,16 Millionen. Bei den meisten Unfällen (1,02 Millionen) entstand lediglich Sachschaden.

Destatis-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fastenzeit beginnt - Aschermittwoch beendet Karneval
Köln/Düsseldorf - Am Aschermittwoch ist alles vorbei - zumindest, was den Karneval betrifft. Jetzt ist ein paar Monate Pause mit dem närrischen Treiben, ehe es im …
Fastenzeit beginnt - Aschermittwoch beendet Karneval
Künstler verbringt eine Woche in tonnenschwerem Felsbrocken
Paris - Extremerfahrungen als Kunst: Das ist das Metier von Abraham Poincheval. Jetzt hat sich der 44-Jährige eine Woche lang in einen Felsbrocken einsperren lassen, und …
Künstler verbringt eine Woche in tonnenschwerem Felsbrocken
24-Jähriger gesteht Tötung von Großmutter und Polizisten
Frankfurt (Oder) - In Brandenburg sitzt der Schock tief nach der Schreckenstat gegen zwei Polizisten und eine Großmutter. Der Verdächtige war der Justiz wegen …
24-Jähriger gesteht Tötung von Großmutter und Polizisten
Generation Glück: Mehrheit der Senioren sieht Leben positiv
Altersarmut? Einsamkeit? Fehlanzeige bei den meisten Senioren in Deutschland, die von Meinungsforschern für eine Altersstudie befragt wurden. Dennoch zeigt sich eine …
Generation Glück: Mehrheit der Senioren sieht Leben positiv

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare