+
Das Foto von Marcy Borders wurde zum Gesicht der verwundbaren USA.

Marcy Borders

"Staubfrau von 9/11" an Krebs gestorben

  • schließen

Washington - Das Foto von der Frau, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 verängstigt und von Staub bedeckt Schutz sucht, ging um die Welt. Jetzt erlag Marcy Borders mit nur 42 Jahren dem Krebs.

Marcy Borders in der Sendung "Günther Jauch" im Jahr 2011.

Borders arbeitete damals 28-jährig als Sekretärin bei der Bank von Amerika und konnte sich aus dem 81. Stock des Nordturms retten, während der Südturm des World Trade Centers einstürzte. Nach den Anschlägen konnte sie ihren Job aufgrund der traumatischen Erfahrung nicht mehr ausüben, litt jahrelang an Depressionen und wurde alkohol- und drogenabhängig. Viele Therapien und eine Reha-Kur halfen ihr endlich, ins Leben zurückzufinden.

Laut US-Medienberichten war bei der zweifachen Mutter aus Bayonne im Staat New Jersey vor einem Jahr Magenkrebs diagnostiziert worden. Borders habe ihre Krankheit auf die Terroranschläge am 11. September 2001 zurückgeführt, hieß es. Da sie das nicht beweisen konnte, musste sie die teure Behandlung aus eigener Tasche bezahlen. So verschuldete sie sich massiv.

"Ich kann nicht glauben, dass meine Schwester tot ist," schrieb Borders Bruder Michael Borders am Montag auf seiner Facebook-Seite. „Der Tod von Marcy Borders ist eine schwierige Erinnerung an die Tragödie, die unsere Stadt vor fast 14 Jahren erschütterte. Die Stadt New York ist in Gedanken bei ihren Angehörigen,“ schrieb der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio auf Twitter.

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Hannover - Die Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland wird am 6. Februar in Rom Papst Franziskus treffen. Ebenfalls bei der Privataudienz dabei ist der Münchner …
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Washington - Ein tragischer Todesfall aus den USA beschäftigt nun die Justiz. Es geht um den beliebten Energy-Drink "Monster". 
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod. Auch in der Nacht danach rätselt die …
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Blutbad hinter Gittern: 26 Tote in brasilianischem Gefängnis
Der Justizvollzug in Brasilien ist außer Kontrolle: Schon wieder kommen bei blutigen Kämpfen in einem Gefängnis zahlreiche Häftlinge ums Leben. Aus einer anderen …
Blutbad hinter Gittern: 26 Tote in brasilianischem Gefängnis

Kommentare