Stechender Geruch

18 Menschen in Einkaufszentrum verletzt

Goch - Durch das Einatmen einer stechend riechenden Substanz sind in einem Einkaufszentrum im nordrhein-westfälischen Landkreis Kleve 18 Menschen verletzt worden.

Die Betroffenen klagten nach Angaben der Feuerwehr am Mittwoch in der Stadt Goch über gereizte Atemwege, Übelkeit und Schwindel. 13 Menschen kamen in ein Krankenhaus, die anderen Verletzten wurden ambulant behandelt. Nach Angaben der Einsatzkräfte war zunächst unklar, wodurch die Menschen verletzt wurden. Gas sei nicht ausgetreten. Das Einkaufszentrum wurde bis zum Abend mit Spezialgeräten belüftet und sollte am Donnerstag wieder öffnen.

Um kurz vor 19.00 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden, dass es in dem Einkaufszentrum nach Gas rieche. Das Gebäude wurde geräumt, etwa 150 Menschen in Sicherheit gebracht. „Einen Gasaustritt kann die Feuerwehr jedoch nach derzeitigem Kenntnisstand ausschließen“, hieß es. Erste Schadstoffmessungen seien ergebnislos geblieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare