In Kambodscha

Mob steinigt "Hexer" - Polizei machtlos

Phnom Penh - Aufgebrachte Dorfbewohner haben in Kambodscha einen Mann wegen angeblicher Hexerei getötet. Sie beschuldigten den 36-jährigen Heiler, durch Magie sieben Menschen getötet zu haben.

Wie die Zeitung „Cambodia Daily“ online berichtete, zogen die Menschen am Sonntag zum Haus des Mannes in der Provinz Takeo im Süden des Landes. Sie attackierten den 36-Jährigen mit Knüppeln und Steinen. Mehrere Hundert Menschen schlossen sich dem Mob an. Seine Beamten hätten die aggressive Menge nicht stoppen können, wurde der örtliche Polizeichef am Dienstag in der Zeitung zitiert.

In Kambodscha kommt es immer wieder zu Übergriffen gegen traditionelle Heiler, die der Hexerei beschuldigt werden. Im Januar wurden deswegen bereits zwei Menschen getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Erdbeben in Mexiko
Die Naturgewalten gönnen Mexiko keine Erholungspause: Ein neues Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten Mexiko erschüttert.
Neues Erdbeben in Mexiko
Vierjährige kommt bei Reitunfall ums Leben
Ein Mädchen ist beim Reiten in Brandenburg vom Pferd gestürzt. Für die Vierjährige kam jede Hilfe zu spät. 
Vierjährige kommt bei Reitunfall ums Leben
54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot an
Ein verschimmeltes Pausenbrot in einer Vesperdose hat in Baden-Württemberg einen groß angelegten Feuerwehreinsatz verursacht.
54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot an
Mount Agung brodelt auf Bali - 14 000 Anwohner fliehen
Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung immer heftiger. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Viele tausend Anwohner müssen fliehen. Für Urlauber sehen die …
Mount Agung brodelt auf Bali - 14 000 Anwohner fliehen

Kommentare