Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Kolonie auf dem Mars gründen. Foto: SpaceX
1 von 14
Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Kolonie auf dem Mars gründen. Foto: SpaceX
Auch das fürchtet Stephen Hawking: Meteoriteneinschlag im russischen Tscheljabinsk. Foto: Viktoria Gorbunova/Tass
2 von 14
Auch das fürchtet Stephen Hawking: Meteoriteneinschlag im russischen Tscheljabinsk. Foto: Viktoria Gorbunova/Tass
Bald unbewohnbar? Nach Ansicht des Astrophysiker Stephen Hawking müssen die Menschen in 100 Jahren die Erde verlassen. Foto: NASA/NOAA/GSFC/Suomi NPP/VIIRS
3 von 14
Bald unbewohnbar? Nach Ansicht des Astrophysiker Stephen Hawking müssen die Menschen in 100 Jahren die Erde verlassen. Foto: NASA/NOAA/GSFC/Suomi NPP/VIIRS
Dieses Foto ist zur Ikone geworden: Ein Eisbär springt in der immer stärker abtauenden Arktis von Eisscholle zu Eisscholle. Foto: Greenpeace
4 von 14
Dieses Foto ist zur Ikone geworden: Ein Eisbär springt in der immer stärker abtauenden Arktis von Eisscholle zu Eisscholle. Foto: Greenpeace
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison
5 von 14
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison
Lassa-Virus unter dem Elektronenmikroskop: In der globalisierten Welt von heute können sich Seuchen immer schneller verbreiten. Foto: Bernhard-Nocht-Institut
6 von 14
Lassa-Virus unter dem Elektronenmikroskop: In der globalisierten Welt von heute können sich Seuchen immer schneller verbreiten. Foto: Bernhard-Nocht-Institut
Ein an Ebola erkrankter Patient wird zur Isolierstation der Uniklinik in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler
7 von 14
Ein an Ebola erkrankter Patient wird zur Isolierstation der Uniklinik in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler
Auch die kaum gebremste Abholzung der Regenwälder könnte den Klimawandel beschleunigen. Foto: Werner Rudhart
8 von 14
Auch die kaum gebremste Abholzung der Regenwälder könnte den Klimawandel beschleunigen. Foto: Werner Rudhart

Klimawandel und Epidemien

Stephen Hawking: Wir müssen in 100 Jahren die Erde verlassen

London (dpa) - Dem Astrophysiker Stephen Hawking zufolge müssen die Menschen sehr bald schon fremde Himmelskörper besiedeln. In 100 Jahren könnte die Menschheit sonst in ihrer Existenz bedroht sein, warnt Hawking der BBC zufolge.

Klimawandel, Asteroideneinschläge, Epidemien und Bevölkerungswachstum könnten die Erde demnach unbewohnbar machen.

Die britische Rundfunkanstalt widmet dem Thema eine Dokumentation mit dem Titel "Expedition New Earth". Wissenschaftler um den berühmten Astrophysiker gehen darin der Frage nach, wie realistisch eine Besiedlung anderer Himmelskörper ist. Die Doku soll im Sommer ausgestrahlt werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Hawking der Menschheit die Auswanderung in den Weltraum empfiehlt. Medienberichten zufolge nannte er im vergangenen Herbst bereits eine Haltbarkeitsdauer für den Blauen Planeten. Damals war aber noch von 1000 Jahren die Rede.

Programmvorschau für die neue Serie auf der BBC-Webseite

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.