Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Kolonie auf dem Mars gründen. Foto: SpaceX
1 von 14
Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Kolonie auf dem Mars gründen. Foto: SpaceX
Auch das fürchtet Stephen Hawking: Meteoriteneinschlag im russischen Tscheljabinsk. Foto: Viktoria Gorbunova/Tass
2 von 14
Auch das fürchtet Stephen Hawking: Meteoriteneinschlag im russischen Tscheljabinsk. Foto: Viktoria Gorbunova/Tass
Bald unbewohnbar? Nach Ansicht des Astrophysiker Stephen Hawking müssen die Menschen in 100 Jahren die Erde verlassen. Foto: NASA/NOAA/GSFC/Suomi NPP/VIIRS
3 von 14
Bald unbewohnbar? Nach Ansicht des Astrophysiker Stephen Hawking müssen die Menschen in 100 Jahren die Erde verlassen. Foto: NASA/NOAA/GSFC/Suomi NPP/VIIRS
Dieses Foto ist zur Ikone geworden: Ein Eisbär springt in der immer stärker abtauenden Arktis von Eisscholle zu Eisscholle. Foto: Greenpeace
4 von 14
Dieses Foto ist zur Ikone geworden: Ein Eisbär springt in der immer stärker abtauenden Arktis von Eisscholle zu Eisscholle. Foto: Greenpeace
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison
5 von 14
Dürre und Hunger in Kenia: Experten sehen auch im Klimawandel Gründe für die Flüchtlingsströme. Foto: Stephen Morrison
Lassa-Virus unter dem Elektronenmikroskop: In der globalisierten Welt von heute können sich Seuchen immer schneller verbreiten. Foto: Bernhard-Nocht-Institut
6 von 14
Lassa-Virus unter dem Elektronenmikroskop: In der globalisierten Welt von heute können sich Seuchen immer schneller verbreiten. Foto: Bernhard-Nocht-Institut
Ein an Ebola erkrankter Patient wird zur Isolierstation der Uniklinik in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler
7 von 14
Ein an Ebola erkrankter Patient wird zur Isolierstation der Uniklinik in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler
Auch die kaum gebremste Abholzung der Regenwälder könnte den Klimawandel beschleunigen. Foto: Werner Rudhart
8 von 14
Auch die kaum gebremste Abholzung der Regenwälder könnte den Klimawandel beschleunigen. Foto: Werner Rudhart

Klimawandel und Epidemien

Stephen Hawking: Wir müssen in 100 Jahren die Erde verlassen

London (dpa) - Dem Astrophysiker Stephen Hawking zufolge müssen die Menschen sehr bald schon fremde Himmelskörper besiedeln. In 100 Jahren könnte die Menschheit sonst in ihrer Existenz bedroht sein, warnt Hawking der BBC zufolge.

Klimawandel, Asteroideneinschläge, Epidemien und Bevölkerungswachstum könnten die Erde demnach unbewohnbar machen.

Die britische Rundfunkanstalt widmet dem Thema eine Dokumentation mit dem Titel "Expedition New Earth". Wissenschaftler um den berühmten Astrophysiker gehen darin der Frage nach, wie realistisch eine Besiedlung anderer Himmelskörper ist. Die Doku soll im Sommer ausgestrahlt werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Hawking der Menschheit die Auswanderung in den Weltraum empfiehlt. Medienberichten zufolge nannte er im vergangenen Herbst bereits eine Haltbarkeitsdauer für den Blauen Planeten. Damals war aber noch von 1000 Jahren die Rede.

Programmvorschau für die neue Serie auf der BBC-Webseite

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
Nach dem Mord an 17 Menschen an einer Schule in Florida hat der 19-jährige Schütze die Tat laut Gerichtsakten gestanden. Unterdessen tobt in den USA wieder die nach …
Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Schwer bewaffnet schießt ein 19-Jähriger an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Politiker und Prominente sind fassungslos über das Massaker - …
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3
Schweres Unglück auf der A3 bei Limburg: Ein Lastwagen schiebt einen Reisebus auf zwei andere Laster. Zwei Menschen sterben. Viele Passagiere werden verletzt. Bei einem …
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3
Auch zweite Fahrbahn der A20 abgesackt
Das Loch auf der A20 wächst und wächst und wächst: Nach der Fahrbahn in Richtung Rostock ist nun auch die Gegenfahrbahn weggesackt. Experten hatten damit gerechnet.
Auch zweite Fahrbahn der A20 abgesackt

Kommentare