Sterbliche Überreste von Frau entdeckt

Sydney - Acht Jahren lang lag die Leiche einer Frau in einer Wohnung. Weder Freunde noch Verwandte waren auf die Idee gekommen, sie als vermisst zu melden. Wie die Polizei nun darauf aufmerksam wurde:

Als sie vor acht Jahren plötzlich von der Bildfläche verschwand, kam niemand darauf, die Polizei zu alarmieren: Weder ihre Verwandten, noch ihre Nachbarn, noch die Ämter. Acht Jahre später sind die sterblichen Überreste der Frau in ihrer Wohnung im australischen Sydney entdeckt worden, wie die Polizei im Staat New South Wales am Mittwoch mitteilte. Demnach hatte sie ihre Schwägerin zuvor als vermisst gemeldet und erklärt, seit 2003 nichts mehr von ihr gehört zu haben.

Derzeit wird ermittelt, wann die Frau starb. Im August wäre sie 87 Jahre alt geworden. Ein krimineller Hintergrund sei wohl auszuschließen, erklärte die Polizei nach dem Fund vom Dienstag.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Prozess beginnt
Köln (dpa) - Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs mit zwei Toten beginnt an diesem Mittwoch der Prozess gegen fünf Angeklagte.
Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Prozess beginnt
Vermisste Frau (41): Leiche in Plastikfolie verpackt gefunden
Eine Frau wird vermisst. Die Polizei verdächtigt den Ehemann, seine Frau getötet zu haben. Jetzt wird die Leiche der Vermissten gefunden - in Plastik verschnürt im …
Vermisste Frau (41): Leiche in Plastikfolie verpackt gefunden
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
Ein zwölf Jahre alter Junge ist am Dienstag beim Schwimmunterricht tödlich verunglückt. Zwei Mitschülerinnen fanden ihn leblos am Beckenrand.
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt
Ein voll besetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt

Kommentare